Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Burgenland

Beratung gegen Lohndumping

9.260 suchen Rat bei mehrsprachiger Beratung des ÖGB

„Mit dem Projekt ´Beratung gegen Lohndumping´ hat der ÖGB Burgenland einen wichtigen Info-Point für ausländische ArbeitnehmerInnen geschaffen, wo sie in ihrer Muttersprache darüber informiert wurden, welche Entlohnung ihnen zusteht, welche gesetzlichen Arbeitszeiten es gibt, dass Überstunden bezahlt und Sonderzahlungen gewährt werden müssen. So wollen wir Lohn- und Sozialdumping eindämmen und verhindern, dass arbeits- und sozialrechtliche Standards untergraben werden“, erklärt ÖGB-Landessekretär Andreas Rotpuller.

Das ÖGB-Projekt „Beratung gegen Lohndumping“ wurde am 1. Juli 2017 gestartet. Es hatte eine Laufzeit von zwei Jahren und endet mit 30. Juni 2019. Vier JuristInnen gaben in ungarischer und rumänischer Sprache Auskunft hauptsächlich an ArbeitnehmerInnen aus Ungarn, aber auch aus Rumänien und der Slowakei. Das Projektvolumen betrug insgesamt 430.000 Euro. 292.000 Euro davon finanzierte das Sozialministerium. Vorfinanziert wurde das Projekt vom ÖGB. Beraten wurde persönlich und telefonisch. Insgesamt gab es 9.260 Kundenkontakte in zwei Jahren. Neben Eisenstadt fand die Beratungstätigkeit auch in den ÖGB-Bezirksstellen in Neusiedl am See, Oberwart, Oberpullendorf und Güssing statt.
Die ArbeitnehmerInnen waren überwiegend in den Branchen Bau, Gastronomie, Transport und Verkehr beschäftigt.

„Nach wie vor ist es üblich, dass ArbeitnehmerInnen aus dem Ausland nicht mit der Stundenanzahl angemeldet werden, die sie tatsächlich arbeiten. Manche werden unter Kollektivvertrag bezahlt, oft werden Lohnbestandteile „schwarz“ ausgebezahlt. Sonderzahlungen werden bei ausländischen ArbeitnehmerInnen öfter vergessen. Neu in diesem Projekt war die Tatsache, dass ausländische Unternehmen in Österreich die Masche der österreichischen schwarzen Schafe kopieren“, erzählt der Projektverantwortliche Bertold Dallos.

Seit 15 Jahren gibt es im ÖGB Rechtsberatung für ausländische ArbeitnehmerInnen im Burgenland. In dieser Zeit haben mehrsprachige ArbeitsrechtsexpertInnen über 75.000 Beratungen durchgeführt. Das Projekt „Beratung gegen Lohndumping“ ist bereits das vierte mehrsprachige Projekt des ÖGB im Burgenland. Rotpuller abschließend: „Aufgrund der Erfahrungen aus vergangenen Projekten und der Entwicklung am Arbeitsmarkt bereitet wir ein neues Projekt vor. Das Nachfolgeprojekt soll ähnliche Inhalte und Ziele haben und bis mindestens 2021 laufen.“

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt