Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Burgenland

Wahlcheck

Was tun Parteien für Burgenlands ArbeitnehmerInnen

„Auf die Frage nach einem Rechtsanspruch auf eine 4-Tage-Woche, die Altersteilzeit und eine 6. Urlaubswoche für alle kam von ÖVP, FPÖ und NEOS eine Absage. Diese Parteien haben sich auch gegen die Rücknahme des 12-Stunden-Tages ausgesprochen“, fasst ÖGB-Landessekretär Andreas Rotpuller das Thema „Freizeit“ zusammen

Alle wahlwerbenden Parteien hatten die Möglichkeit 81 Fragen zu ÖGB-Positionen zu beantworten. Die Gewerkschaft vida und der ÖGB Burgenland haben sich die Antworten angeschaut, die auf burgenländische Beschäftigte zutreffen. Damit soll den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Wahlentscheidung erleichtern werden.

Das Thema Verkehr betrifft viele BurgenländerInnen, die zu ihren Arbeitsplätzen pendeln. Hier stellte der ÖGB die Fragen nach einem gut ausgebauten und leistbaren Verkehrsnetz auch im ländlichen Raum sowie nach einer stärkeren Entlastung der PendlerInnen. Alle Parteien haben diese Fragen positiv beantwortet.

In den Bereich Tourismus und Pflege arbeiten mehr als 15.000 BurgenländerInnen. Gefragt wurde, ob sich die Parteien bessere Arbeitsbedingungen vorstellen können bzw. ob es eine Tourismusurlaubs- und Abfertigungskasse geben soll. Bis auf die ÖVP wurden auch diese Fragen von allen Parteien mit Ja beantwortet. Die ÖVP sieht für diese Themen nicht die Politik sondern die Sozialpartner zuständig. „Für mich unverständlich, denn bei der unmenschlichen Regelung die Ruhezeiten im Tourismus von 11 auf acht Stunden zu reduzieren, hat im Vorjahr auch die Politik entschieden, ohne die Sozialpartner einzubinden“, kritisiert vida-Landesvorsitzender Mauersics.
Auch die Frage, ob die Pflege künftig durch Vermögenssteuern finanziert werden soll, gab es von ÖVP und FPÖ eine Absage. Die anderen Parteien antworteten mit Ja.

Was Burgenlands Beschäftigte in den kommenden Jahren brauchen, ist eine Politik, die Gerechtigkeit für jene bringt, die täglich hart arbeiten und mit ihrer Leistung unseren gemeinsamen Wohlstand schaffen. 

„Ob es in den kommenden Jahren Gerechtigkeit gibt, das hängt vom Wahlverhalten der Menschen ab. Die Antworten auf alle 81 Fragen finden Interessierte Im Internet“, so die beiden Gewerkschafter abschließend.

web.oegb.at/wahlwerber

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt