Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Burgenland

ÖGB-Kabarettabend

Internationaler Frauentag: Gibt noch viel zu tun!

„Der Internationale Frauentag dient auch dazu, auf die bisherige Bilanz zu schauen. Und da erkennen wir, dass es eine echte Gleichstellung noch immer nicht gibt und noch viel zu tun ist“, sagt ÖGB-Landesfrauenvorsitzende Hannelore Binder.

Noch immer verdienen Frauen um 19 Prozent weniger als Männer. Die Betreuung der Kinder oder pflegebedürftigen Angehörigen wird im Burgenland zu 98 Prozent von Frauen übernommen. Die Einführung des 12-Stunden-Tages macht es den Frauen noch schwerer Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Fast jede zweite Frau arbeitet derzeit Teilzeit. – oft unfreiwillig. Noch immer stoßen Frauen bei Führungsposition an die gläserne Decke, heißt es von den ÖGB-Frauen.

„Frauen sollen selbst entscheiden, wie sie ihr Leben gestalten. Wir brauchen Lösungen, die strukturelle Nachteile für Frauen in der Arbeitswelt und der Gesellschaft beseitigt, damit diese Selbstbestimmung überhaupt möglich ist. Das fängt bei einem Mindestlohn von 1.700 Euro brutto an, geht über den Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen und hört bei einer Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich auf“, erklärt Binder.

Anlässlich des Internationalen Frauentages luden die Gewerkschafts-Frauen Burgenland zu einem Kabarettabend ins Kulturzentrum Oberschützen. Mehr als 350 Gäste waren dabei und sahen die Kabarettistin Aida Loos mit ihrem Programm „Filterloos“.

Artikel weiterempfehlen