Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Burgenland

Arbeitsplatz Wohnung – Homeoffice braucht klare Regeln

Neue Podcast-Folge von „Nachgehört / Vorgedacht“ ist da

Folge 10 unseres Podcasts NACHGEHÖRT / VORGEDACHT dreht sich um das Thema „Homeoffice: Wenn die Wohnung zum Arbeitsplatz wird“

Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben. Damit es künftig – anders als im Corona-Lockdown – klare Vorgaben für die Menschen im Homeoffice gibt, wollen Regierung und Sozialpartner im März 2021 neue Regelungen vorlegen.  

„Durch die Veränderung in der Wirtschaft wird mobiles Arbeiten einen Stellenwert haben in der Zukunft und dafür braucht es im Arbeitsrecht, im Steuerrecht, im Sozialversicherungsrecht Spielregeln“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian im Vorfeld der Verhandlungen.  

Wir denken vor, welche klaren Schranken Arbeiten zu Hause haben muss, was es braucht, damit das eigene Heim für Frauen nicht mehr das schlechtere Büro ist und warum es keine gute Idee ist, am Strand in Italien Homeoffice zu machen. 

Gäste dieser Folge: 

Vanessa Lechinger vom Forschungsinstitut Economics of Inequality, WU Wien. Sie war Teil eines Teams, das untersucht hat, wie es Menschen in Österreich im Corona-Homeoffice ergangen ist.  

Michael Gogola, Arbeitsrechtler in der Gewerkschaft GPA-djp

"Homeoffice braucht klare Regeln" sagen unsere Gäste Vanessa Lechinger und Michael Gogola

Du willst noch mehr NACHGEHÖRT / VORGEDACHT?

Ähnliche Themen:

14.10.2020

Wenn die Gesundheit nichts wert ist

Neuer Kinofilm zeigt tödliche Machenschaften eines Chemiekonzerns im Namen des Profits
14.10.2020

Noch mehr Podcasts, die du unbedingt hören musst

Hier ist Teil 2 der besten Podcasts
Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im Nationalrat 14.10.2020

Budget: Blümel hat Handlungsbedarf nicht erkannt

Katzian: Angeblicher „arbeitsmarktpolitischer Wurf“ ist Aufzählung von Maßnahmen, die schon bisher nicht ausreichen

Artikel weiterempfehlen