Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung. Datenschutz
Kärnten

Gewerkschaft zu WK-Mandl: Gesundheit fördern, statt Krankheit bestrafen!

Forderung von WK-Präsident Mandl ist wirtschaftliches Eigentor und gefährdet Menschenleben. 

Ein klares „Nein" kommt von der Gewerkschaft zum Ansinnen des WK-Präsidenten, dass sich ArbeitnehmerInnen die ersten zwei Krankenstandstage selber zahlen sollen. ÖGB-Landesvorsitzender Hermann Lipitsch ortet einen „brutalen Angriff auf Arbeitnehmerrechte“. „Zahlreiche Studien beweisen, dass die Menschen eher krank arbeiten gehen, als ohne Grund "blau" zu machen. Die Streichung der Entgeltfortzahlung in den ersten beiden Tagen würde nur noch mehr Druck und in weiterer Folge mehr Langzeitkrankenstände erzeugen“, so Lipitsch. Man solle sich lieber Gedanken darüber machen, wie man die Gesundheit der Beschäftigten fördern kann, etwa mit Arbeitszeitverkürzung oder der sechsten Urlaubswoche, sagt der Landesvorsitzende. „Kurz und Konsorten haben zu einem Generalangriff auf die Arbeitnehmerrechte geblasen und die Forderungen von Präsident Mandl sind die Spitze eines Eisbergs der Grauslichkeiten. Die Medienberichte der letzten Wochen - Stichwort Hartz IV - lassen erahnen, welche Maßnahmen künftig geplant sind, um Reiche noch reicher zu machen. Und auf wessen Rücken sollen sie ausgetragen werden? Auf dem der Beschäftigten“, so Lipitsch, der verspricht: "Krankheit bestrafen - nicht mit uns."  

„Manchmal muss man die Wirtschaft vor sich selbst schützen“, meint auch der Landesgeschäftsführer der für den Pflegebereich zuständigen Gewerkschaft vida, Thomas Finsterwalder. Der Gewerkschafter sieht aber eine noch viel größere Gefahr: „Im Gesundheits- und Pflegebereich gefährdet Mandl mit diesem Vorschlag Menschenleben. Wenn Beschäftigte in diesen Branchen sich krank zur Arbeit schleppen müssen, dann kann es zu lebensbedrohlichen Situationen für die zu Pflegenden kommen“, so Finsterwalder, der eine Frage an den WK-Präsidenten hat: „Wenn in einem Betrieb eine Maschine Probleme hat, dann wird sie geölt und gepflegt, damit sie wieder funktioniert. Kein Unternehmen würde auf die Idee kommen, stattdessen die Wartung zu streichen. Warum will Herr Mandl Menschen schlechter als Maschinen behandeln?“

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt