Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung. Datenschutz
Kärnten

Protestmarsch am Tag der Pflege  

Gewerkschaften fordern: Sofortige Umsetzung der Kärntner Heimverordnung neu und Verbesserung der Personalsituation in allen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

Am 12. Mai, dem Tag der Pflege, findet ein von den Gewerkschaften GPA-djp und vida organisierter öffentlicher Protestmarsch mit Kundgebungen in Klagenfurt statt. Heimverordnung und Pflegeschlüssel wurden bisher nicht umgesetzt und werden von Gemeinde- und Städtebund blockiert. Die Beschäftigten und Betriebsräte aus dem privaten Gesundheits- und Sozialbereich werden deshalb ihrem Ärger lautstark Luft machen und hoffen auf die Solidarität der Bevölkerung mit ihren Anliegen. Treffpunkt ist um 8:30 Uhr vor dem ÖGB Haus in der Bahnhofstraße 44, in Klagenfurt. Der Demonstrationszug wird von dort zum Gemeindebund und weiter zur Landesregierung marschieren.

Mit dem Protestmarsch möchten wir ein Zeichen setzen und hoffen, dass uns viele Kärntnerinnen und Kärntner dabei begleiten. Der kürzlich veröffentlichte Bericht der Volksanwaltschaft über teils gravierende Mängel in Pflege- und Altenheimen zeigt die Folgen chronischer Unterbesetzung in den Pflegeeinrichtungen schonungslos auf“, sagt Wirtschaftsbereichsvorsitzender der GPA-djp Valid Hanuna und weist auf die berechtigten Anliegen hin, die auf ihre Umsetzung warten: Beschluss der Kärntner Heimverordnung neu und die Verbesserung des Pflegeschlüssels. 

Personalsituation in Ordens- und Privatspitälern dramatisch
Theresia Marschnig, Fachbereichsvorsitzende der Gewerkschaft vida, weist darauf hin, dass es nicht nur in den Kabeg-Häusern Personalprobleme gibt. Österreichweit fehlt eine einheitliche Personalbedarfsplanung in Krankenhäusern, wie sie von den Gewerkschaften gefordert wird. Ständiges Einspringen, umgeschriebene Dienstpläne, das ist in vielen Krankenhäusern leider die Regel, nicht die Ausnahme. "Hier geht es uns nicht anders als den Kolleginnen und Kollegen aus den Pflegeeinrichtungen. Für die Beschäftigten wird es immer schwieriger, Beruf und Privatleben unter einen Hut zu bringen. Wir leisten in der Pflege einen wesentlichen Beitrag für das Funktionieren unseres Gesundheitssystems. Das darf nicht auf Kosten der Qualität der Pflege und auch nicht unserer eigenen Gesundheit gehen“, so Marschnig.

Aufruf zur Teilnahme am Protestmarsch
„Die Kärntner Heimverordnung muss jetzt beschlossen werden, wir werden keine Verzögerung mehr akzeptieren und die Kolleginnen und Kollegen bei sämtlichen Protestmaßnahmen unterstützen. Wir werden nicht zulassen, dass sich das Karussell der Verantwortungslosigkeit munter weiter dreht und die Schuld für Verzögerungen zwischen Land, Gemeinden und Heimbetreibern hin und her geschoben wird. Sie sind alle für die Situation in der Pflege verantwortlich und sie werden endlich ihren Beitrag leisten müssen“, fordert ÖGB-Landesvorsitzender Hermann Lipitsch und ruft alle Kärntnerinnen und Kärntner zur Solidarität mit den Beschäftigten und zur Teilnahme am Protestmarsch auf

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt