Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Niederösterreich

16-Jährige dürfen Betriebsrat wählen

Erfolg für die Gewerkschaftsjugend: Jugendliche bekommen mehr Mitspracherecht

Der jahrelange Druck der Gewerkschaftsjugend war erfolgreich – künftig dürfen auch schon 16-Jährige bei Betriebsratswahlen ihre Stimme abgeben. Die Regierung hat die Senkung des Wahlalters von 18 auf 16 Jahre auf Schiene gebracht. Das Parlament muss noch zustimmen. 

Nächstes Ziel: Weitere Senkung des Wahlalters  

„Es ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt Susanne Hofer, Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ). Damit die Mitbestimmung von Jugendlichen aber noch weiter ausgeweitet und verstärkt wird, muss die Politik weitere Schritte setzen.

Hofer fordert, dass alle MitarbeiterInnen in einem Betrieb den Betriebsrat wählen dürfen - unabhängig vom Alter. Also auch Lehrlinge, die jünger als 16 Jahre sind. Warum? Weil auch mit der jetzigen Wahlaltersenkung immer noch ein Drittel der Lehrlinge, eben nämlich jene unter 16 Jahren, weiterhin vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. 

Finger weg vom Jugendvertrauensrat 

Unabhängig davon pocht Hofer erneut darauf, dass der Jugendvertrauensrat (JVR) erhalten bleiben muss. Der JVR hat als gewählte/r LehrlingssprecherIn ein offenes Ohr für die Sorgen und Anliegen der Lehrlinge. „Junge Menschen brauchen AnsprechpartnerInnen im gleichen Alter“, steht für Hofer außer Frage.  

Ähnliche Themen:

Weltmädchentag 2020 09.10.2020

Am 11. Oktober ist Internationaler Mädchentag

Mädchen sind großartig und können alles schaffen – wenn man ihnen die Chance dazu gibt
01.09.2020

Arbeitsmarktlage weiter düster

Erhöhung des Arbeitslosengeldes und spezielle Hilfe für Junge und Ältere unumgänglich
ÖGJ-Vorsitzende Susanne Hofer 24.08.2020

Susanne Hofer fordert Notausbildungsfonds für Lehrlinge

ÖGJ-Vorsitzende im Ö1-Interview über 10.000 fehlende Lehrstellen und was jetzt für die Jugend nötig ist

Artikel weiterempfehlen