Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Oberösterreich

Landeshauptmann muss endlich entschieden gegen den aufkeimenden Rechtsextremismus auftreten Gewerkschaftsjugend

Gewerkschaftsjugend schließt sich offenem Brief des Mauthausen-Komitees an

KünstlerInnen, SchriftstellerInnen, Holocaust-Überlebende, GewerkschafterInnen und PolitikerInnen – sie alle haben in einem Offenen Brief des Mauthausen-Komitees an den oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer den dringenden Appell gerichtet, endlich seinen salbenden Worten Taten folgen zu lassen und für eine wirksame Bekämpfung der zahlreichen rechtsextremen Straftaten und anderer rechtsextremer Aktivitäten zu sorgen.

Diesem Appell schließt sich auch die oberösterreichische Gewerkschaftsjugend an. „Dass die Zahl dieser Straftaten in den vergangenen Jahren stark angestiegen ist, zeigt, dass der Rechtsextremismus in Oberösterreich wieder auf dem Vormarsch ist. Es ist an der Zeit, dass der Landeshauptmann endlich entschieden dagegen auftritt. Nur davon zu reden, ist zu wenig“, sind sich der Vorsitzende der Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) Oberösterreich, Josef Rehberger und der Vorsitzende der GPA-djp-Jugend in Oberösterreich, Raffael Schöberl, einig und fordern ein energisches Vorgehen des Landeshauptmanns, das endlich auch darin gipfelt, dass Täter zur Verantwortung gezogen und Präventionsmaßnahmen gegen den wiederaufkeimenden Rechtsextremismus gesetzt werden.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

OÖ Infos@News

Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt