Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Oberösterreich

Karfreitag: GPA-djp fordert Einbeziehung der Betroffenen

Aussage der Wirtschaftsministerin lässt Alarmglocken schrillen

„Wenn Wirtschaftsministerin Schramböck heute davon spricht, den Karfreitag für Handelsangestellte ähnlich regeln zu wollen wie den Samstagnachmittag, dann schrillen bei uns die Alarmglocken. Im Gegensatz zu Feiertagsregelung am 8. Dezember würden die Betroffenen um Zuschläge und somit um sehr viel Geld umfallen“, erklärt der Vorsitzende des Wirtschaftsbereichs Handel in der GPA-djp, Franz Georg Brantner.++++

„Es ist auch ein Affront, zu einer Expertenrunde keine Vertreter der betroffenen Beschäftigten einzuladen und zeigt einmal mehr die Abgehobenheit und Überheblichkeit der verantwortlichen Politik gegenüber Interessen von ArbeitnehmerInnen. Wir fordern die Einbeziehung von Gewerkschaft und Arbeiterkammer in diese Gespräche, die essentielle Fragen von hunderttausenden Beschäftigten betreffen, welche offenbar noch völlig ungeklärt sind. Die beste Lösung wäre ohnehin, den Karfreitag für alle frei zu geben und diese Husch-Pfusch-Regelung schnell zu kübeln,“ ergänzt GPA-djp-Vorsitzende Barbara Teiber.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

OÖ Infos@News

Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt