Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Oberösterreich

Josef Affengruber als Bau-Holz-Vorsitzender bestätigt

Habau-Betriebsratsvorsitzender erhielt 93,8 Prozent der Stimmen

Bei der 25. Landeskonferenz der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) in Marchtrenk ist Josef Affengruber, Betriebsratsvorsitzender der Firma Habau in Perg, mit 93,8 Prozent der Delegiertenstimmen als Landesvorsitzender bestätigt worden. Zu seinen Stellvertretern wurden Albert Brunner (Strabag), Peter Dorn (Laufen Austria AG) und Anton Gufler (Fischersports) gewählt.
Die Landeskonferenz der

GBH, die alle fünf Jahre stattfindet, stand diesmal unter dem Motto „Faire Arbeit 4.0“. „Die KollegInnen in unserer Branche arbeiten schwer und bringen dabei großartige Leistungen. Diese Leistungen müssen mit Respekt und Fairness belohnt werden – darum versuchen wir, die Lebenswelt unserer KollegInnen ständig zu verbessern“, erklärt Affengruber.

Arbeiten um zu leben, nicht leben, um zu arbeiten
Deswegen fordert die GBH Oberösterreich in ihrem Leitantrag ein modernes Arbeitszeitgesetz, das etwa ein Recht auf eine Vier-Tage-Woche beinhaltet, eine 6. Urlaubswoche, 100%-Zuschläge für 11. und 12. Arbeitsstunden und eine maximale Arbeitszeit von acht Stunden ab einer Temperatur von 30°C. „Die Menschen müssen arbeiten, um zu leben, nicht leben, um zu arbeiten. Gerade bei körperlich anstrengenden Tätigkeiten muss besondere Rücksicht auf die Gesundheit und die Erholungsmöglichkeiten genommen werden“, stellt Affengruber klar.

In den Branchen der GBH bringt das digitale Zeitalter zahlreiche Veränderungen mit sich, denen man sich aktiv stellen muss. „Wir müssen versuchen, die negativen Auswirkungen auf die ArbeitnehmerInnen zu verhindern und die Chancen, die sich aus der Digitalisierung ergeben, zu nutzen“, sagt der GBH-Landesvorsitzende. Ein zentraler Punkt dabei sind staatliche Fonds, die sicherstellen sollen, dass „digital abgehängte“ KollegInnen umgeschult und in den Arbeitsprozess wiedereingegliedert werden können. „Wir retten mit unserem Steuergeld Banken vor Insolvenzen. Warum
sollen wir da nicht auch Menschen helfen, die unverschuldet in die Arbeitslosigkeit getrieben wurden?“, so Affengruber.

Geschlossen gegen unsoziale Politik
Der Landessekretär der Gewerkschaft Bau-Holz, Harald Dietinger, gratulierte Josef Affengruber zu dem starken Wahlergebnis, das die Geschlossenheit der Gewerkschaftsbewegung unterstreicht. „Und genau diese Geschlossenheit brauchen wir auch, denn derzeit erleben wir einen massiven Angriff auf die mühsam erkämpften Rechte und Institutionen der ArbeitnehmerInnen. Die geplante Zerschlagung der Sozialversicherung und die Attacken auf die Arbeiterkammer sind nur die Spitze eines Eisbergs an unsozialer Politik, der wir uns mit vereinten Kräften entgegenstellen müssen“, sagt Dietinger.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

OÖ Infos@News

Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt