Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Oberösterreich

ÖGB OÖ zeichnete engagierte Betriebsräte aus

Betriebsrats-Awards 2019 in fünf Kategorien vergeben

Der ÖGB Oberösterreich hat gestern mit dem Betriebsrats-Award im Kongresssaal der Arbeiterkammer Oberösterreich zum bereits fünften Mal ArbeitnehmerInnen-VertreterInnen für ihre herausragenden Leistungen geehrt. In fünf Kategorien wurden die Awards vergeben: Neugründung, Innovation, Mitgliederwerbung, Widerstand und Solidarität. „Mit diesem Preis wollen wir den BetriebsrätInnen und PersonalvertreterInnen für ihre Arbeit ‚Danke‘ sagen und sie vor den Vorhang holen“, sagt der Landesvorsitzende des ÖGB Oberösterreich, Arbeiterkammer-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

„Die Verleihung ist ein ganz besonderer Anlass, um das große Engagement der KollegInnen auszuzeichnen. Sich als Betriebsrat zu engagieren, heißt an die anderen zu denken, an jene, die neben einem sind. Das ist ein dringend notwendiger solidarischer Gegenentwurf zur neoliberalen Gesellschaft, in der nur die eigenen Interessen zählen und die Ellbögen ausgefahren werden“, sagte die Vizepräsidentin des Österreichischen Gewerkschaftsbunds, Korinna Schumann in ihrer Ansprache.

„Um einen Vergleich mit dem Fußball herzustellen, sind die BetriebsrätInnen jene, die am Feld stehen. Sie machen die Arbeit, auf die es am Ende wirklich ankommt“, lobte ÖGB-Landessekretär Walter Haberl die großartigen Leistungen nicht nur derjenigen, die eine der begehrten Auszeichnungen in Empfang nehmen durften.
Die Sieger des Betriebsrats-Award 2019

Kategorie Neugründung:
Dominik Gessert (Hipp Produktion Gmunden)

Dominik Gessert hat es gemeinsam mit seinem Team geschafft, erstmals in der 50-jährigen Geschichte des Hipp-Standorts Gmunden einen Betriebsrat zu gründen. Gab es am Anfang am Standort mit Gessert nur ein einziges Gewerkschaftsmitglied,
sind es mittlerweile mehr als 50. „Wir haben erreicht, dass es recht rasch jeder gesehen hat, dass wir da sind und uns für die Beschäftigten einsetzen. Darüber hinaus ist es uns gelungen, ein neues Lohnsystem durchzusetzen mit dem ein großer Teil der Beschäftigten am Ende des Monats mehr Geld bekommt“, schildert Gessert.

Weitere Finalisten:
Veronika Sevcik (Museen der Stadt Linz)
August Wimmer (Wintersteiger AG)

Kategorie Innovation:
Klaus Bachmair & Saša Gortva (TGW Mechanics, Wels)

Arbeiterbetriebsrats-Vorsitzender Klaus Bachmair und der Vorsitzende des Angestellten-Betriebsrats, Saša Gortva, haben mit ihren Betriebsrats-Teams erstmals geschafft, eine Betriebsvereinbarung auszuverhandeln, mit der Mitglieder von Freiwilligen Feuerwehren für Einsätze bezahlt frei bekommen, ähnlich wie etwa bei Arztbesuchen. Für Einsätze außerhalb der Dienstzeit gebührt den Feuerwehr-KollegInnen unter gewissen Voraussetzungen Ersatzruhezeit. Darüber hinaus ist es durch diese Betriebsvereinbarung möglich, pro Kalenderjahr bis zu drei Tage Fortbildung an der Landes-Feuerwehrschule zu absolvieren und dafür bezahlt frei zu bekommen. „Viele bei uns sind Mitglieder von Freiwilligen Feuerwehren, sehr oft im Einsatz und haben dafür viel Urlaub und Zeitausgleich aufbringen müssen – deshalb haben wir nach einer Lösung gesucht und sie auch gefunden“, erklärt Bachmair. Eine Idee, die auch in anderen Betrieben mittlerweile auf Interesse gestoßen ist. „Nicht nur Betriebsräte, sondern auch Geschäftsführer haben uns kontaktiert und gefragt, wie unsere Lösung aussieht. Wir sind stolz, als TGW das erste Unternehmen zu sein, das eine Betriebsvereinbarung in dieser Größenordnung geschaffen hat und damit auch Vorbild zu sein“, freut sich Gortva.

Weitere Finalisten:
Stefan Trybek (UPM Kymmene Austria, Laakirchen)
Andreas Wansch (Thermo Fischer Scientific, Linz)

Kategorie Mitgliederwerbung:
Stevo Komendic (Fronius International, Sattledt)

In den vergangenen zwei Jahren ist es den KollegInnen rund um den Arbeiter-Betriebsratsvorsitzenden Stevo Komendic gelungen, etwa 400 neue Mitglieder für die Gewerkschaftsbewegung zu gewinnen. „Man muss auf jeden Kollegen und jede Kollegin anders zugehen, um zu überzeugen, dass die Mitgliedschaft in der Gewerkschaft für sie oder ihn viele Vorteile bringt und wichtig ist. Mit zahlreichen Gesprächen haben wir es geschafft, auch KollegInnen zu gewinnen, die dem Betriebsrat zuvor skeptisch gegenüber gestanden sind“, umreißt Komendic das Erfolgsrezept des Fronius-Betriebsratsteams. „Wir wollen den KollegInnen täglich zeigen: Wir sind da, wir kümmern uns um dich“, so der erfolgreiche Betriebsrat.

Weitere Finalisten:
Thomas Kaliba (Magistrat Steyr)
Heinz Strobl (Borbet Austria, Braunau)

Kategorie Widerstand:
Günther Schalek (OÖN Druckzentrum, Pasching)

Seit 20 Jahren ist Günther Schalek Betriebsrat im Druckzentrum der OÖNachrichten. In dieser Zeit ist er nicht nur im eigenen Betrieb, sondern in der gesamten Drucker-Branche zum Gesicht des Widerstands gegen Ungerechtigkeit und Missachtung von Arbeitnehmer-Rechten geworden. Mit zahlreichen gewerkschaftlichen Maßnahmen konnte Günther Schalek mit seinem Team etwa erreichen, dass die Drucker trotz kollektivvertragslosem Zustand erst im Betrieb, danach in ganz Österreich Lohnerhöhungen erkämpft haben. „Diese Ergebnisse sind nur möglich, weil ich eine starke Belegschaft hinter mir weiß“, sagt Schalek, der, wenn es um die Interessen der Beschäftigten geht, keinen Konflikt scheut – und das nicht nur punktuell, sondern dauerhaft bereits über zwei Jahrzehnte.

Weitere Finalisten:
Martina Kronsteiner / Werner Steininger / WB 20 (UKH der AUVA, OÖGKK / Linz)
Gerhard Siegl (ÖBB Infrastruktur, Betrieb Region Mitte)

Kategorie Solidarität:
Gerhard Laimer (Schunk Carbon Technology, Bad Goisern)

Ein schwerer Schicksalsschlag hat einen Kollegen im Betrieb ereilt: Durch eine schwere Muskelkrankheit ist er mittlerweile auf den Rollstuhl angewiesen. Dadurch ist es notwendig geworden, einen Aufzug in seinem Wohnhaus zu installieren, was mit enormen Kosten verbunden ist. „Leider hat die öffentliche Hand unseren Kollegen nicht unterstützt. So haben wir es selbst in die Hand genommen“, erzählt Schunk-Betriebsrat Gerhard Laimer. Eine unglaubliche Solidaritätswelle ging daraufhin durch den Betrieb in Bad Goisern. „Wir konnten fast 6500 Euro für unseren Kollegen sammeln. Die Geschäftsführung hat diesen Betrag dann auf 10.000 Euro aufgestockt“, freut sich Laimer, der nun aber hofft, dass die öffentliche Hand doch noch dazu bewegt werden kann, einen Beitrag zu leisten, um den Aufzug für den Familienvater zur Gänze finanzieren zu können.

Weitere Finalisten:
Walter Schiffbänker & Team (Asamer, Ohlsdorf)
Matthias Schmeisser / Peter Reindl / Gabriele Steinkellner (Öst. Post AG, Linz / Vöcklabruck)

 

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

OÖ Infos@News

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt