Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Oberösterreich

Chronisch Kranke und Risikogruppen bestmöglich schützen!

ÖGB-Funktionsforum „Arbeit mit Beeinträchtigung“ fordert in Corona-Zeiten besondere Rücksichtnahme auf KollegInnen mit Vorerkrankungen

Das Funktionsforum „Arbeit mit Beeinträchtigung“ für Behindertenvertrauenspersonen (BVP) des ÖGB OÖ appelliert, in Zeiten der aktuellen Corona-Pandemie ein besonderes Augenmerk auf KollegInnen mit Vorerkrankungen zu legen. Sie leisten derzeit noch in vielen Betrieben hervorragende Arbeit und manche riskieren dabei vielleicht ihr Leben.

Während die Regierung Ausgangsbeschränkungen beschlossen hat, um Risikogruppen und ältere Mitmenschen zu schützen, müssen noch immer viele KollegInnen mit Vorerkrankungen zur Arbeit in die Betriebe. „Das ist eine Farce“, sagt der Vorsitzende des ÖGB-Funktionsforums „Arbeit mit Beeinträchtigung“, Gerhard Gabauer. Er und viele andere BVP sehen sich damit konfrontiert, Individuallösungen für einzelne MitarbeiterInnen anstreben zu müssen und dabei auf die Kooperationsbereitschaft der Betriebsinhaber angewiesen zu sein.

Das bedeutet, dass viele KollegInnen mit Grunderkrankungen wie Diabetes, Lungenkrankheiten, chronischem Asthma, Bluthochdruck, Krebserkrankungen, Menschen die (z.B. durch Medikamenteneinnahme) an einer Immunschwäche leiden usw. weiterhin arbeiten müssen. Denn nur aus Angst vor Corona darf man nicht zuhause bleiben – ansonsten riskiert man den Verlust des Arbeitsplatzes.

Weiter bedenklich sei laut dem Funktionsforum auch, dass „sich Personen nun gegenüber Ihren Arbeitgebern mit ihren Krankheitsverläufen outen müssen, um besonderen Schutz zu erlangen“. Hier sollte eine Bestätigung eines behandelnden Arztes reichen, dass man zu einer Risikogruppe gehört und freigestellt werden muss.

Daher sendet das Funktionsforum einen dringenden Appell an die Regierung, die Missstände zu beheben. „Denn wer trägt die Verantwortung, wenn es aufgrund dieser Nachlässigkeit wirklich zu Todesfällen kommt?“

Eine Empfehlung gibt das Funktionsforum „Arbeit mit Beeinträchtigung“ an Personen mit erhöhtem Risiko: Wenn eine Vorerkrankung besteht, bitte unbedingt Rücksprache mit den behandelnden Ärzten halten und die medizinische Vorgehensweise besprechen.

Bei arbeitsrechtlichen Fragen steht die Hotline von ÖGB und Arbeiterkammer unter der Rufnummer 0800 22 12 00 80 zur Verfügung. Weiters werden die wichtigsten Fragen auf der eigens eingerichteten Webseite www.jobundcorona.at beantwortet.

Über das Funktionsforum
Das Funktionsforum „Arbeit mit Beeinträchtigung“ für Behindertenvertrauenspersonen, gibt es seit 2018 im ÖGB OÖ. Es bündelt gewerkschafts-, betriebsübergreifend und überfraktionell Kompetenzen im Bereich „Arbeit mit Beeinträchtigung“ und strebt auf diesem Gebiet Verbesserungen für ArbeitnehmerInnen an. Darüber hinaus trägt es zur Vernetzung der Behindertenvertrauenspersonen in Oberösterreich bei.

Artikel weiterempfehlen