Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Oberösterreich

Maskenpause für Pflegekräfte gewähren!

Heime sind in der Pflicht, auf die Gesundheit ihrer MitarbeiterInnen zu achten

„Wir müssen stundenlang Masken tragen, das erschwert unsere Arbeit enorm!“ Aus immer mehr Alten- und Pflegeheimen erreichen die Gewerkschaft younion Berichte von Beschäftigten, die unter der Maskenpflicht leiden. „Natürlich ist es gerade im Umgang mit Risikogruppen wichtig, dass Masken getragen werden. Es leuchtet aber auch ein, dass das für die PflegerInnen alles andere als ein Zuckerschlecken ist“, sagt der Landesvorsitzende der Gewerkschaft younion, Christian Jedinger. Deshalb appelliert Jedinger an die HeimleiterInnen: „Den Beschäftigten muss die Möglichkeit gegeben werden, bezahlte Pausen einzulegen, in denen sie die Masken abnehmen können. Die PflegerInnen leisten gerade in der jetzigen Situation unglaubliches – sie dürfen nicht noch zusätzlich ausgebrannt werden.“ In einigen oberösterreichischen Heimen ist es bereits gängige Praxis, den Beschäftigten diese Pausen zu gewähren. Ziel muss es nun sein, das auf alle Heime auszuweiten.

Das Recht steht in diesem Fall ganz klar auf der Seite der ArbeitnehmerInnen. „Der Dienstgeber hat eine gesetzliche Fürsorgepflicht – deshalb muss er den PflegerInnen diese bezahlte Maskenpause auch gewähren“, stellt Jedinger klar. Die Gewerkschaft younion fordert daher das Land als Aufsichtsbehörde auf, den Dienstgebern das auch klar zu vermitteln. „Wir brauchen unsere PflegerInnen dringender als je zuvor – die Maskenpause ist ein Zeichen des Respekts und der Wertschätzung ihnen gegenüber“, so Jedinger.

 

Artikel weiterempfehlen