Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Oberösterreich

Schober: „Verzweifelte Eltern brauchen Unterstützung

ÖGB-Kampagne: Eltern können mit Abgeordneten in Kontakt treten

ÖGB-Schober: „Verzweifelte Eltern brauchen Unterstützung“

ÖGB-Kampagne: Eltern können direkt mit ihren Abgeordneten in Kontakt treten

Die Situation für Eltern spitzt sich immer mehr zu. Regelmäßig werden derzeit Kindergärten und Schulen wie zuletzt unter anderem in Großraming aufgrund von Corona-Fällen geschlossen. Für die betroffenen Eltern nicht selten eine Katastrophe: Viele haben ihren Urlaub bereits aufgebraucht, den Rechtsanspruch auf die Corona-Sonderbetreuungszeit ist die Bundesregierung nach wie vor schuldig. Die ÖGB-Frauen rufen Eltern auf, mittels E-Mails an ihre Abgeordneten Druck für einen Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit zu machen.

Rechtsanspruch notwendig

„Viele Eltern sind am Rande der Verzweiflung und wissen nicht, wie es mit der Kinderbetreuung weitergehen soll. Wenn es um Sonderbetreuungszeit geht, sind sie vom Wohlwollen der Arbeitgeber abhängig. Das muss sich ändern!“, erklärt ÖGB-Frauenvorsitzende Elfriede Schober. Sie ist überzeugt: „Es braucht jetzt einen Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit für alle ArbeitnehmerInnen!“

Auf der vom ÖGB erstellten Landingpage kinderbetreuung.oegb.at kann ein vorgefertigtes E-Mail an die für den jeweiligen Bezirk zuständigen Abgeordneten im Nationalrat gesendet werden, um auf die Kinderbetreuungsproblematik aufmerksam zu machen und die Forderung nach einem Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit zu unterstützen.

Aktuell gilt: Wenn die Schule oder der Kindergarten des Kindes geschlossen oder eingeschränkt wird und Eltern das Kind betreuen müssen, kann mit dem Arbeitgeber eine Sonderbetreuungszeit von bis zu drei Wochen vereinbart werden. Einen Rechtsanspruch auf diese Sonderbetreuungszeit gibt es aktuell nicht. „Ob sie gewährt wird oder nicht, ist also vom Wohlwollen des Arbeitgebers abhängig. Das muss geändert werden, Eltern dürfen nicht zu Bittstellern gegenüber ihren Chefs degradiert werden!“, meint Schober.

Link: https://kinderbetreuung.oegb.at/

 

 

Artikel weiterempfehlen