Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Salzburg

Ohne freie Gewerkschaften keine Demokratie

Seite heute, 1. Juli, bietet die Kinderstadt „Mini-Salzburg“ 7- bis 14-jährigen Kindern und Jugendlichen wieder die Möglichkeit Demokratie hautnah zu erleben. In ihrer „eigenen Stadt“ können sie Entwicklungen selbst steuern. Auf spielerische Weise erlangen sich dadurch Einblicke in demokratische Abläufe.

Als wichtiger Sozialpartner darf der ÖGB Salzburg bei „Mini-Salzburg“ nicht fehlen. „Mini-Salzburg ist ein tolles Demokratie-Projekt für Kinder. Der ÖGB beteiligt sich an diesem Projekt, um den Kindern zu zeigen, dass es ohne freie Gewerkschaften keine Demokratie geben kann. Um Verbesserungen zu erreichen, müssen alle an einem Strang ziehen bzw. einzelne die anderen von ihren Ideen überzeugen“, erklärt ÖGB-Landesgeschäftsführerin Heidi Hirschbichler.

Jugendsekretär Samed Aksu ergänzt: „Im Rahmen von Mini-Salzburg wollen wir den jungen Besucherinnen und Besuchern den gewerkschaftlichen Gedanken der Solidarität näher bringen. Wichtig ist uns dabei, dass wir ihnen keine konkreten Aufgaben vorschreiben. Vielmehr wollen wir, dass die Kinder aufbauend auf unseren Inputs eigene Forderungen entwickeln und umsetzen. Ich bin schon sehr darauf gespannt, wie der gewerkschaftliche Gedanke im Rahmen der Kinderstadt umgesetzt wird.“

 

 

Artikel weiterempfehlen