Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Salzburg

Gewerkschaften sind für Zukunft gewappnet

Betriebsbesuch Porsche-Betriebsrat Bernhard Auinger, ÖGB-Präsident Erich Foglar, ÖGB-Landesgeschäftsführerin Heidi Hirschbichler und ÖGB-Landesvorsitzender AK-Präsident Siegfried Pichler (v. l.).

„Gewerkschaften sind dort Blockierer wo es um Einschnitte und Verschlechterungen für die ArbeitnehmerInnen geht. Und wir sind dort Reformierer, wo es Sinn macht das System zu verbessern“, stellte ÖGB-Präsident Erich Foglar gestern vor 70 anwesenden BetriebsrätInnen beim Salzburger ÖGB-Landesvorstand klar.

Angesichts des aktuell viel diskutierten Pensionsthemas strich Foglar hervor, dass es den Gewerkschaften gelungen ist, die von der Wirtschaft geforderten Einschnitte im Pensionsbereich abzuwenden. „Bei den Pensionen sind wir bereits auf einem guten Weg. Die Reformen der vergangenen Jahre haben zu greifen begonnen. Es war daher wichtig weitere Einschnitte wie die Pensionsautomatik oder die frühere Anhebung des Frauenpensionsantrittsalters zu verhindern, da diese unweigerlich zu weiteren Pensionskürzungen für die künftige Generation führen würden“, sagte Foglar.

Als zentrale Herausforderung der nahen Zukunft bezeichnete Foglar das schwächelnde Wirtschaftswachstum, das derzeit nicht ausreiche, um die benötigten Arbeitsplätze zu schaffen. „Wir werden an einer Arbeitszeitverkürzung nicht vorbeikommen. Sei es durch eine Senkung der wöchentlichen Arbeitszeit oder durch die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche“, erklärte Foglar.

Die Gewerkschaft werde sich aber auch den Herausforderungen, die die zunehmende Digitalisierung bringe, stellen. Durch Crowd-Working und Sharing-Economy werde die Gewerbeordnung ausgehoben und es kommt zu Steuerausfällen. „Wir werden daher verstärkt darüber reden müssen wie wir den Sozialstaat in Zukunft finanzieren wollen, um das soziale Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Damit das System nicht in Schieflage gerät, braucht es eine breitere Bemessungsgrundlage für die Staatseinnahmen“, so der ÖGB-Präsident. Denkbar sei eine Vermögensbesteuerung oder eine Wertschöpfungsabgabe.

Betriebsbesuch bei Porsche Salzburg
Im Anschluss an den Landesvorstand besuchte Erich Foglar gemeinsam mit ÖGB-Landesvorsitzendem AK-Präsident Siegfried Pichler und ÖGB-Landesgeschäftsführerin Heidi Hirschbichler die Salzburger Porsche-Zentrale. Betriebsratsvorsitzender Bernhard Auinger zeigte sich erfreut über den Besuch. „Aufgrund des Abgasskandals sind die Beschäftigten noch immer sehr verunsichert. Der Besuch von ÖGB-Präsident Foglar ist in dieser angespannten Situation ein wichtiges Zeichen, um den KollegInnen zu zeigen, dass die Gewerkschaft hinter ihnen steht“, sagte Auinger.

 

 

Artikel weiterempfehlen