Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Steiermark

Regionalkonferenz Graz und Graz-Umgebung

Gemeinderat Hassler wieder ÖGB-Spitze in Graz

Bei der ÖGB-Regionalkonferenz der Regionen Graz und Graz-Umgebung wurden die Vorsitzenden, der Grazer Gemeinderat Gerald Haßler und Alfred Dworschak, wiedergewählt. Haßler betonte die Erhaltung und den Ausbau des Sozialstaates als wichtigstes Anliegen des ÖGB. Der steirische ÖGB-Vorsitzende Horst Schachner verwies auf die ÖGB-Kampagne "Sozialstaat fairbessern". Schachner betonte: "Wer behauptet, die Kosten des Sozialstaates seien Verursacher der hohen Staatsschulden will nur davon ablenken, dass die Steuerzahler die Zeche der Zockerbanken bezahlen".

Schachner bedankte sich ausdrücklich bei den ÖGB-FunktionärInnen aller Fraktionen dafür, dass sie mit ihrem Einsatz dazu beigetragen haben, dass der ÖGB verlorenes Vertrauen bei ArbeitnehmerInnen zurück gewonnen hat: "Wir haben im Jahr 2011 erstmals seit Jahrzehnten eine stabile Mitgliederentwicklung gehabt und ich bin überzeugt davon, dass wir uns im kommenden Jahr wieder über einen Mitgliederzuwachs freuen können", meinet Schachner.

Besonders hervorgehoben hat Schachner die erstmalige Initiative der ÖGB Steiermark mit einer groß angelegten Umfrage steiermarkweit die Anregungen von mehr als 5000 BetriebsrätInnen und PersonalvertreterInnen zu erheben. "Wir werden diese Ergebnisse sehr ernst nehmen und die gesamte Arbeit des ÖGB Steiermark danach ausrichten", versprach Schachner.

Die gesamte Umfrage, durchgeführt vom Meinungsforschungsinstituts SORA, wird bei der ÖGB-Landeskonferenz am 20. Juni in Graz präsentiert werden. ÖGB-Landessekretär Wolfgang Waxenegger präsentierte vorweg schon ein durchaus überraschendes Ergebnis: "Es gibt kaum einen Unterschied zwischen so genannten ländlichen Gebieten und Ballungszentren hinsichtlich der Einschätzung durch die BetriebsrätInnen und PersonalvertreterInnen.

Artikel weiterempfehlen