Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Steiermark

Lohnrunde: Gewerkschaften schalten einen Gang höher

Mit flächendeckenden Betriebsversammlungen in den Mitgliedsbetrieben des Fachverbandes Maschinen- und Metallwarenindustrie (FMMI) wollen die zuständigen Gewerkschaften ProGe und GPA-djp reagieren, falls die nächste Runde bei den Lohn- und Gehaltsverhandlungen am 15. Oktober abermals ergebnislos enden sollte.

Einen entsprechenden Beschluss fasste heute eine steiermarkweite Betriebsrätekonferenz der Metallindustrie.

 
ProGe-Sekretär Manfred Anderle stellte klar, dass die Gewerkschaften auf ihrer Forderungen von 100 Euro Lohnerhöhung (das sind mindestens 3,4 %) beharren. Demgegenüber hatten die Arbeitgebervertreter bisher noch kein Angebot gestellt, sondern lediglich die Inflationsrate in Frage gestellt. Anderle: „Mit allen anderen ist klargestellt, dass die Jahresinflation 2,4
% beträgt, der FMMI hat sich den August als günstigsten Monat herausgepickt.“ Es gebe keinen Grund für eine Zurückhaltung der Arbeitnehmer, verwies GPA-djp-Wirtschaftssekretär Michael Pieber auf die nach wie vor sprudelnden Dividenden und Boni.
 
Der weitere Fahrplan der Gewerkschaften sieht Gespräche mit den Geschäftsführern über den schlechten Verhandlungsstil der Arbeitgebervertreter sowie die vernünftigen Forderungen der Gewerkschaften vor. Betriebsversammlungen werden für den 16., 17. und 18. Oktober bereits vorbereitet.
 
Rückfragenhinweis:
Dr. Martin Fill
ÖGB Steiermark – Presse
Tel. 0664 6145 173

Artikel weiterempfehlen