Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Tirol

Rasche Hilfe nach Job-Kahlschlag bei Tyrolean gefordert

Sozialplan für Betroffene so rasch wie möglich in Gang setzen

„Das ist ein schwarzer Tag für die 80 Technik-MitarbeiterInnen, die bei der Tyrolean Technik heute ihre Jobs verloren haben“, so Philip Wohlgemuth, Landesgeschäftsführer der Gewerschaft vida in Tirol, zu den Massenentlassungen bei der AUA-Tochter. „Viele stehen jetzt vor dem Nichts. Hier geht es um Menschen, die Familien haben und diese tagtäglich versorgen müssen. Wir müssen für sie so rasch wie möglich neue Perspektiven schaffen“, betont der vida-Gewerkschafter und Tiroler ÖGB-Chef.

Nicht die Menschen, sondern Gewinne zählen
Wohlgemuth und Johannes Schwarcz, Vorsitzender des Fachbereichs Luftfahrt in der Gewerkschaft vida, fordern, dass der vorliegende Sozialplan adaptiert und danach raschest umgesetzt wird: „Angesichts der hohen Zahl an Fällen können wir es uns nicht leisten, Zeit zu verlieren. Es geht darum, dass die Betroffenen zu ihrem Geld kommen und mit einem entsprechenden Sozialplan zusätzliche Überbrückungen gegeben sind.“ Wohlgemuth zeigt sich entsetzt, dass die Jobs der Betroffenen ins Ausland ausgelagert werden sollen: „Einmal mehr zeigt sich, dass nur der Sparstift in den Chefetagen regiert. Die Schicksale der Menschen sind zweitrangig, wenn große Unternehmen ihre Gewinne vergrößern können.“

Ticketsteuer-Entlastung sollte Standort sichern, nicht Jobs killen
Schwarcz kritisiert zudem, dass „vor wenigen Monaten die heimische Luftfahrtbranche noch gejammert hat, dass die Ticketsteuer den Kosten- und Wettbewerbsdruck zusätzlich verschärft. Kaum ist die Steuer halbiert, und es werden deutliche Steuerersparnisse für die Unternehmen geschaffen, um die Konkurrenzfähigkeit des Luftverkehrsstandortes Österreich sicherzustellen, werden Arbeitsplätze ins Ausland verlagert. Das ist schlicht und einfach ein verheerendes Signal und ein Schlag ins Gesicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!“

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Tirol Info@News

Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt