Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Tirol
Tirols ÖGB-Frauenvorsitzende Karin Brennsteiner

Brennsteiner warnt vor Tatort Arbeitsplatz

ÖGB unterstützt Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“

Weltweit nimmt Gewalt am Arbeitsplatz zu, vielfach betroffen sind Frauen. Anlass für Tirols ÖGB-Frauenvorsitzende Karin Brennsteiner zu appellieren: „Gewalt, Mobbing und sexuelle Belästigung dürfen nicht toleriert werden. Wir ÖGB-Frauen fordern, dass innerhalb der Betriebe Maßnahmen gesetzt werden, um Betroffene zu unterstützen.”

EU-Projekt
„Ein positives, wertschätzendes und gewaltfreies Arbeitsklima sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Besonders wichtig ist daher eine Auseinandersetzung und Prävention auf allen Ebenen, durch Wegschauen und Schweigen wird das Leid der Betroffenen zusätzlich vergrößert“, betont Brennsteiner. Viele wissen jedoch nicht, wie sie damit umgehen sollen. Die Tiroler ÖGB-Frauen legen daher einen Arbeitsschwerpunkt für kommendes Jahr auf das Thema Gewalt am Arbeitsplatz, geplant ist unter anderem ein EU-Projekt gemeinsam mit dem Verein „Frauen im Brennpunkt“. „Information steht für uns an oberster Stelle. Deshalb setzen wir bei der Schulung unserer BetriebsrätInnen an. Sie sind wichtige MultiplikatorInnen“, so Brennsteiner. Die Ursachen für Belästigung und Gewalt im Betrieb liegen zu einem großen Teil auch in der Arbeitsorganisation. Zunehmende Belastungen durch Konkurrenzdruckdruck, knappe Personalressourcen, überlange Arbeitszeiten, Angst um den Arbeitsplatz sowie fehlende Kommunikation erhöhen das Risiko für Gewaltvorkommnisse.

Forderungen der ÖGB-Frauen:
• ein aktives Auftreten von Unternehmen und Führungskräften gegen Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz
• Planbarkeit der Arbeitszeit und ausreichende Freizeit, um Überlastungen zu verhindern
• genügend Beschäftigte im Betrieb, um den Arbeitsdruck verteilen zu können
• Sicherheit am Weg von und zur Arbeit

Im Rahmen der internationalen Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ wird das Recht auf ein gewaltfreies Leben eingefordert. Diese 16 Tage finden stets zwischen 25. November (Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen) und 10. Dezember (Internationaler Tag der Menschenrechte) statt. Gewalt an Frauen ist weltweit - auch in Österreich - die häufigste Menschenrechtsverletzung.

 

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Tirol Info@News

Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt