Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Tirol

Wohlgemuth fordert Sonderurlaub für freiwillige HelferInnen

Wetterkapriolen der letzten Tage belegen Notwendigkeit

Die Bewältigung der schwierigen Situation aufgrund der starken Schneefälle der letzten Tage war nur mithilfe des Einsatzes zahlreicher freiwilliger HelferInnen möglich. Viele von ihnen mussten dafür Urlaubstage opfern. Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth fordert daher Sonderurlaub für jene ArbeitnehmerInnen, die sich ehrenamtlich an Einsätzen beteiligen.

„Die freiwilligen HelferInnen riskieren ihre Gesundheit und nicht selten ihr Leben, um den Menschen in unserem Land unter oft widrigsten Bedingungen zu helfen. Es kann nicht sein, dass sie dafür auch noch ihre Urlaubstage opfern müssen. Zeigen wir diesen engagierten Menschen, dass wir ihren Einsatz wertschätzen!“, so Wohlgemuth, der für freiwillige Einsatzkräfte an Tagen mit Notfall- und Krisensituationen Sonderurlaub fordert. Allein in Tirol sind ca. 48.000 Personen in Blaulichtorganisationen aktiv. „Ohne sie wären wir in Ausnahmesituationen wie jenen der letzten Tage aufgeschmissen gewesen. Es ist Zeit, Danke zu sagen und ihnen zumindest einen kleinen Teil dessen zurück zu geben, was sie für unser Land leisten“, appelliert Wohlgemuth.
 

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Tirol Info@News

Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt