Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Tirol

Berufsbildende höhere Schule statt Pflegelehre

„Teenager gehören nicht ans Pflegebett“
Ein bundesweit einheitliches BHS-Modell für eine fundierte Ausbildung im Pflegebereich fordert Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth. „Eine Pflegelehre ist der völlig falsche Weg. 15jährige gehören nicht ans Pflegebett. Was wir brauchen, ist eine neue Berufsbildende höhere Schule (BHS) mit dem Schwerpunkt Gesundheits- und Sozialberufe für Jugendliche.“

Pflegeberuf als psychische Herausforderung
„Wir kommen nicht drumherum, endlich beste Arbeitsbedingungen und hochwertige Ausbildungen zu bieten, nur so können wir Fachkräfte nachhaltig für diese so wichtige Branche ausbilden!“, so Wohlgemuth. In einer BHS für Pflegeassistenzberufe soll modulhaft die Ausbildung zur Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz absolviert werden können. Dadurch kann auch gewährleistet werden, dass Jugendliche nicht zu früh den psychischen Belastungen von Pflegearbeit ausgesetzt sind. „Pflege ist emotionale Schwerstarbeit, auf die man entsprechend vorbereitet und die später entsprechend begleitet werden muss, etwa durch Supervision“, fordert der ÖGB-Vorsitzende.

Hohe Drop-out-Rate befürchtet
„Eine Pflegelehre hingegen wäre der völlig falsche Weg. Lehrberufe starten meist mit dem 15. Lebensjahr. Viele junge Menschen wissen in diesem Alter oft nicht, worauf sie sich einlassen, geschweige denn wie anspruchsvoll und belastend der Pflegeberuf sein kann. Jugendliche wären einer unzumutbaren psychischen und physischen Belastung ausgesetzt.  Dass junge Menschen dann ihren Enthusiasmus verlieren, braucht niemanden zu wundern“, warnt der Gewerkschafter.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Tirol Info@News

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt