Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Tirol

Klare Regeln für Praktika

Qualitative Vorgaben und faire Bezahlung gefordert
Tirols ÖGJ-Vorsitzender Thomas Spiegl

„Praktika sind aus der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken, allerdings brauchen wir faire Regeln – sowohl was die Bezahlung anbelangt als auch die Art der tatsächlichen Arbeit“, fordert Tirols ÖGB-Jugendvorsitzender Thomas Spiegl. Es sei nicht akzeptabel, dass viele Jugendliche zu Hilfsarbeiten eingeteilt würden, anstatt berufsspezifische Tätigkeiten und Kenntnisse vermittelt zu bekommen.

Lehrlingsentschädigung als Orientierung
Eine angemessene Bezahlung sollte sich laut Spiegl an der Lehrlingsentschädigung orientieren. Er beruft sich zudem auf eine von der Gewerkschaft GPA-djp und der AK Wien im Jahr 2018 veröffentlichte Studie, wonach die Bedingungen für PraktikantInnen nicht die besten sind. „Ein Drittel der Befragten bekam keinen schriftlichen Arbeitsvertrag, knapp die Hälfte musste das Praktikum in einem Bereich machen, der nichts mit der beruflichen Ausbildung zu tun hat. Weitere 10 Prozent bekamen bei ihrem letzten Praktikum überhaupt kein Geld, 10 Prozent wurden mit einem Taschengeld abgespeist“, so Spiegl.

Qualitative Vorgaben
Für Pflichtpraktika fordert Spiegl daher verbindliche Ausbildungsinhalte und klare Rahmenbedingungen: „Die Wirtschaft muss Praktikumsplätze für verpflichtete Jugendliche anbieten und sicherstellen. Es muss eine schulische Zuständigkeit und qualitative Vorgaben bei Organisation, Vor- und Nachbereitung, sowie Dokumentation durch die berufsbildenden Schulen geben.“

Artikel weiterempfehlen