Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Tirol

16 Tage gegen Gewalt an Frauen:

Niedrigeinkommen verschärfen Situation
Philip Wohlgemuth & Karin Brennsteiner

„Nur wenn Frauen sicher, selbstbestimmt und unabhängig leben können, können sie frei von Angst leben. Wesentlich ist dabei auch die finanzielle Unabhängigkeit!“, betont Tirols ÖGB-Frauenvorsitzende Karin Brennsteiner. Sie fordert neben einem Mindesteinkommen von 1.700 Euro auch den Ausbau der Frauenberatungsstellen.

Die Kampagne gegen Gewalt an Frauen startete am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen, und endet am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte. „Ganze 20 Prozent der Frauen in Österreich sind körperlicher und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt!“, zeigt Brennsteiner auf. „Neben einem gesicherten Einkommen brauchen Frauen in Notsituationen, wie etwa Gewalt, Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Mobbing, geeignete Anlaufstellen und Beratungsmöglichkeiten“, betont auch Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth.

Die beiden Gewerkschafter sehen in einem kollektivvertraglichen Mindesteinkommen von 1.700 Euro brutto einen wesentlichen Schritt zur finanziellen Unabhängigkeit von Frauen. Sie appellieren zudem an die künftige Regierung, ausreichend finanzielle Mittel für einen weiteren Ausbau der Frauenhäuser, Gewaltschutzzentren und Frauenberatungsstellen zur Verfügung zu stellen.

Für Frauen, die in ihrem Arbeitsumfeld von Gewalt und Mobbing betroffen sind, bietet der ÖGB in allen Regionen anonyme und kostenlose Erstberatung an. Alle Termine sind abrufbar unter www.oegb.t/tirol.

Die ÖGB-Frauen laden am 28. November zum Vortrag „Traditionelle Rollenbilder? Mütter und Väter auf dem Arbeitsmarkt” ein, als Referent konnte Univ. Prof. Dr. Josef Zweimüller von der Universität Zürich gewonnen werden. Veranstaltungsort ist das ÖGB-Haus Innsbruck, Beginn um 18:30 Uhr.

Artikel weiterempfehlen