Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Frauen

ÖGB-Schumann: Regierung lässt schon wieder die Frauen im Stich

Karenzzeiten für jedes Kind gesetzlich anrechnen

„Die Regierung macht es sich bei der vollen gesetzlichen Anrechnung der Karenzeiten leicht und lässt damit viele Frauen im Stich“, kritisiert ÖGB-Vizepräsidentin und Frauenvorsitzende Korinna Schumann ÖVP-Klubchef August Wöginger und Carmen Schimanek, Frauensprecherin der FPÖ. Schumann: „Die KV-VerhandlerInnen der Gewerkschaften haben in der Tat besonders in den vergangenen Wochen bei der Karenzzeitenanrechnung wieder viel erreicht. Allerdings bleiben noch immer viele Kollektivverträge, die keine befriedigende Karenzanrechnung haben. Genau diese Frauen werden nun von der Regierung im Stich gelassen. Die ÖGB Frauen fordern eine sofortige gesetzliche Anrechnung der Karenzzeiten für jedes Kind“.

   Die ÖGB-Vizepräsidentin bezeichnet es als besonders zynisch, die Gewerkschaften wegen ihrer Kampfbereitschaft zu kritisieren und nach den erfolgreichen Verhandlungen der Gewerkschaften den Eindruck erwecken zu wollen, als ob inzwischen allen Frauen die Karenzzeiten voll angerechnet würden.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt