Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Europäische Umweltbehörde stellt Gesundheitsbericht vor

Sozial schwache Gruppen am stärksten von negativen Umwelteinflüssen und Covid-19 betroffen


Die Europäischen Umweltagentur (EUA) hat diese Woche einen Bericht vorgestellt, in dem sie die Auswirkungen von Umwelteinflüssen auf Gesundheit und Wohlbefinden analysiert. Danach sind 13% aller Todesfälle auf schlechte Umweltqualität zurückzuführen. Am stärksten betroffen sind sozial Benachteiligte Gruppen. Laut Studie kämpfen sie typischerweise mit einer „Dreifachbelastung aus Armut, niedriger Umweltqualität und Krankheit“. Ärmere Gemeinschaften sind oft höheren Graden an Verschmutzung, Lärm und hohen Temperaturen ausgesetzt, während vorbestehende Erkrankungen die Anfälligkeit gegenüber umweltbedingten Gesundheitsrisiken erhöhen.

Die EUA betont, dass ein integrierter Ansatz für die Umwelt- und Gesundheitspolitik notwendig ist, um Umweltrisiken zu bekämpfen, die am stärksten gefährdeten BürgerInnen zu schützen und den Nutzen, den die Natur bei der Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden hat, vollständig zu erkennen.
 
Sozial Benachteiligung in der Covid-Krise

Die Gesundheitsstudie setzt sich auch mit der Covid-Krise auseinander. Arbeitsbedingungen werden als wesentlicher Risikofaktor identifiziert. Die EUA verweist dabei auf eine Erhebung aus Schweden. Währen Covid-19-Tests von BewohnerInnen einkommensstarker Gegenden Stockholms nur in 4,1% der Fälle positiv waren, lag die Quote in ärmeren Wohnbezirken mit 30% wesentlich höher. Ein ähnliches Ergebnis liefern Daten über Barcelona, dort war die Erkrankungsquote in den ärmsten Bezirken 2,5-mal höher als in den reichsten. 
 
Zurückgeführt wird dies auf unzureichenden Wohnraum und beengtes Arbeitsumfeld. Darüber hinaus können niedriger bezahlte Tätigkeiten in wesentlich geringerem Ausmaß von zuhause erledigt werden. Mangels finanzieller Rücklagen, stehen einkommensschwache Personen laut EUA außerdem unter größerem Druck, bei Krankheit weiter zu arbeiten. Dadurch verschärfen sich Verbreitung und Krankheitsverlauf.

 
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English