Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.mitgliederservice.at

Abschluss Kollektivvertragsverhandlungen - FV Gas- und Wärmeversorgungsunternehmen

Gewerkschaft PRO-GE
Abschlussdatum: 17.11.2017
 
  • Erhöhung der kollektivvertragliche Mindeslöhne um 3,0 %
  • Erhöhung der Ist-Löhne um 3,0 %
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Zulagen um 3,0 %
  • Erhöhung der Aufwandsentschädigungen um durchschnittlich 3,0 %
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um 3,0 %
Rahmenrechtliche Verbesserungen: 
  • Aufwandsentschädigungen für europäische Auslandsdienstreisen werden schrittweise jedes Jahr um die KV-Erhöhung plus zusätzlich drei Euro erhöht, bis die Höhe der Inlandsaufwandsentschädigung erreicht ist.
  • Für Vorrückungen innerhalb des Lohnschemas werden Elternkarenzen künftig mit bis zu 22 Monaten je Kind (bisher maximal 16 Monate) angerechnet.
  • Ebenso einigten sich die Sozialpartner darauf, die Befristung zur Evaluierung des Zeitkontenmodells im Kollektivvertrag bis 2020 zu verlängern.
  • Zudem wird die Möglichkeit geschaffen, per freiwilliger Betriebsvereinbarung viermal im Jahr Sonntagsarbeit zu vereinbaren, um sehr kurzfristige Auftragsspitzen abzufedern.
 
Laufzeit: 12 Monate
Geltungsbeginn: 01.11.2017
 

 

Artikel weiterempfehlen