Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.mitgliederservice.at

Schleichender Tod

Gefährliche Arbeitsstoffe auf dem Prüfstand im Magazin Gesunde Arbeit

Die gesundheitlichen Folgen langjähriger Belastungen durch gefährliche Arbeitsstoffe werden in den Medien selten thematisiert: Es kommt zu arbeitsbedingten Erkrankungen wie Asthma, Asbestose (Staublunge) und Krebs. Und die Zahlen sind dramatisch: In der EU sterben jährlich etwa 100.000 Menschen an arbeitsbedingten Krebserkrankungen. Umgerechnet auf Österreich sind das rund 1.820 Todesfälle pro Jahr.

Krebserzeugende und gesundheitsgefährdende Arbeitsstoffe stehen daher im Mittelpunkt der neuen Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit. Nur wer die Gefahr kennt, kann sie richtig einschätzen und wirksame Schutzmaßnahmen ergreifen. Dabei helfen Präventivfachkräfte und Schutzgesetze, wenn sie zeitnah neue wissenschaftliche Erkenntnisse aufnehmen. Risikobasierte Grenzwerte für gefährliche Arbeitsstoffe sollten daher rasch umgesetzt werden.

Risiko für Leben und Gesundheit von Beschäftigten

Mehr zu diesem Thema gibt es in der aktuellen Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit, dem Fachmagazin von ÖGB und Bundesarbeitskammer zu Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit:

  • Risiko gefährliche Arbeitsstoffe
  • Arbeitsbedingter Krebs in Zahlen
  • Risikobasierte Grenzwerte in Sichtweite
  • Arbeitsbedingter Krebs bei Frauen zu wenig beachtet
  • Asbeststaub: Es geht um Ihre Gesundheit
  • AUVA-Rehabilitationsklinik Tobelbad: Zum Wohle der PatientInnen

Das Magazin Gesunde Arbeit erscheint viermal jährlich. Das Magazin kann unter www.gesundearbeit.at/magazin kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.
 

Artikel weiterempfehlen