Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung. Datenschutz
www.oegb.at

AUVA-Zerschlagung wäre Rückschritt ins 19. Jahrhundert

Prävention, Unfallheilbehandlung, Reha und Renten aus einer Hand

Den im Zuge der Regierungsverhandlungen kolportierten Überlegungen in Richtung einer Auflösung der AUVA und Aufteilung ihrer Aufgaben auf andere Träger erteilt deren stellvertretender Obmann und Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft Bau-Holz Wien, Wolfgang Birbamer, eine klare Absage.

Birbamer unterstreicht, dass die Erfolgsgeschichte der AUVA darauf beruht, nicht nur finanzielle Entschädigung zu leisten, sondern Prävention, Unfallheilbehandlung, Rehabilitation und Rentenleistungen aus einer Hand anzubieten.

„Am Beginn war die Unfallversicherung auf das Zahlen von Entschädigungen beschränkt. Das hat sich nicht bewährt. Es gab höhere Beiträge und schlechtere Leistungen. Erst als man mit Präventionsmaßnahmen begonnen hat, gingen die Unfallzahlen zurück. Durch qualifizierte Heilbehandlung wurden die Folgen von Unfällen gemildert und viele Dauerschäden vermieden. Die Zerschlagung der AUVA und die Aufteilung ihrer Aufgaben wären ein Rückschritt ins 19. Jahrhundert.“

Wobei die wirtschaftliche Komponente aus Birbamers Sicht nicht das Wesentlichste ist: „Hinter den Zahlen stehen Schicksale von Menschen und ihrer Familien. Jeder Schadensfall, der verhindert wird, bedeutet weniger Leid und ist mit Geld gar nicht aufzuwiegen. Gerade in einer risikoreichen Branche wie dem Bau sehen wir, was schwere Unfälle für das Leben der Betroffenen bedeuten.“

Die spezielle Expertise der AUVA für Prävention in der Arbeitswelt ist bei keinem anderen Träger vorhanden, betont Birbamer. Zudem profitiert die Präventionsarbeit der AUVA von den Erfahrungen aus Heilbehandlung und Rehabilitation, die ebenfalls in der Hand der AUVA liegen.

„Eine Zerschlagung würde die erfolgreiche – auch von den Unternehmen geschätzte – Präventionsarbeit der AUVA in Frage stellen und mit Sicherheit zu einer Erhöhung der Zahl der Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten führen. Dem werden wir im Interesse der hart arbeitenden Menschen in unserem Land entschieden entgegentreten.“

Birbamer verweist auch auf die Bedeutung der AUVA-Einrichtungen für die Versorgung der österreichischen Bevölkerung. Die Unfallkrankenhäuser und Rehabilitationszentren der AUVA sind für die Akutversorgung und Rehabilitation von Unfallopfern in Österreich unverzichtbar. Wer sie in Frage stellt, spielt mit der Versorgung der Menschen in unserem Land.“

Nicht zuletzt hält Birbamer die Diskussion über die AUVA für eine Geringschätzung der Leistungen ihrer Beschäftigten. „Ob in der Versicherung, in den Behandlungseinrichtungen oder bei der Betreuung der Betriebe vor Ort, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AUVA arbeiten tagtäglich mit großem Engagement an der Erfüllung ihrer Aufgaben. Dafür haben sie sich sicher keine Geringschätzung verdient, wie sie durch solche Auflösungsdiskussionen zum Ausdruck kommt. Vielmehr gebühren ihnen „Anerkennung und Respekt“, so Birbamer abschließend.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt