Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.oegb.at

Bis zu 5 Prozent mehr Lohn für Beschäftigte im Kleintransportgewerbe

Vorbereitungen für Kollektivvertrag für FahrradbotInnen laufen an

Heute haben die Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten im Kleintransportgewerbe stattgefunden und konnten positiv abgeschlossen werden. Im Rahmen der im vergangenen Jahr getroffenen Mindestlohnvereinbarung steigen die Einkommen der Beschäftigten in der höchsten Lohngruppe um drei Prozent, in der untersten sogar um fünf Prozent. Die Lohnerhöhungen gelten rückwirkend ab 1. Jänner 2018 mit einer Laufzeit von 12 Monaten. „Mit diesem Abschluss sind wir im Bereich der Kleintransporteure einem Mindestlohn von 1.500 Euro wieder ein gutes Stück näher gekommen“, zeigt sich der Bundessekretär für den vida-Fachbereich Straße, Karl Delfs, zufrieden.

Nächstes Ziel der Gewerkschaft vida ist eine kollektivvertragliche Absicherung für die gesamte Branche der FahrradzustellerInnen. „Hier haben wir uns als Sozialpartner zu einer Kollektivvertragslösung bekannt. In einer Arbeitsgruppe zwischen FahrradbotInnen und Unternehmen soll bis zum Jahresende eine verbindliche Kollektivvertragslösung erreicht werden“, so Delfs abschließend.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt