Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.oegb.at

Neue Löhne und Gehälter für 220.000 Beschäftigte im Hotel- und Gastgewerbe

Kollektivvertragliche Mindestlöhne und -gehälter steigen ab 1. Mai 2018

Die Sozialpartner im Hotel- und Gastgewerbe, die Gewerkschaften vida und GPA-djp sowie die Fachverbände Gastronomie und Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) haben die Lohn- und Gehaltsverhandlungen 2018 erfolgreich abgeschlossen.

Ab 1. Mai 2018 steigen die kollektivvertraglichen Mindestlöhne und -gehälter um durchschnittlich 2,3 Prozent. Lehrlinge erhalten je nach Lehrjahr zwischen 20 und 30 Euro mehr, was im Durchschnitt einer Erhöhung von 2,9 Prozent gleichkommt. Der Nachtarbeitszuschlag und die Fremdsprachenzulage erhöhen sich jeweils um 50 Cent, die Fehlgeldentschädigung wird um einen Euro angehoben. Wie bereits im Vorfeld angekündigt, wird der Mindestlohn bzw. das Mindestgehalt ab 1. Mai 1.500,- Euro betragen.

„Ich freue mich, dass mit diesem Abschluss ein Mindestlohn/-gehalt von 1.500 Euro brutto pro Monat endlich Wirklichkeit wird. Das bedeutet eine Lohnsteigerung von 2,74 Prozent, mindestens aber 40 Euro. Fast die Hälfte der rund 220.000 Beschäftigten profitiert davon“, betont Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida. „Das Erreichen der 1.500 Euro war ein längst fälliger Schritt. Dies und die konstruktive Stimmung sollten eine gute Basis für weitere mutige Schritte in der Lohnentwicklung und Rahmenreform sein“, ergänzt der zuständige Wirtschaftsbereichssekretär der GPA-djp, Andreas Laaber.

Auch die Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, Mario Pulker und Siegfried Egger, zeigen sich mit dem Abschluss zufrieden: „Mit dem heurigen Abschluss wurde ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung einer österreichweiten Harmonisierung des Lohn- und Gehaltssystems gesetzt. Gleichzeitig haben wir durch die deutliche Anhebung der Lehrlingsentschädigungen neuerlich ein starkes Signal in Richtung des Nachwuchses gesetzt, um die Lehrlingsausbildung im Tourismus in Zukunft noch attraktiver zu machen. Ein wesentlicher Punkt ist auch, dass die – ursprünglich befristet vereinbarte – Ausdehnung des Durchrechnungszeitraums für Jahresbetriebe auf sechs Monate mit 1. Mai nun als Dauerrecht gilt“.

Ausschließliches Festlohnsystem in sechs Bundesländern

Zufrieden zeigt sich vida-Gewerkschafter Tusch auch, dass ab 1. Mai 2018 in zwei weiteren Bundesländern ausschließlich das Festlohnsystem gilt: „Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kärnten und Salzburg wissen somit schon am Anfang des Monats, was sie am Ende des Monats bekommen und können so besser planen. Das Festlohnsystem garantiert den Beschäftigten ein höheres Grundeinkommen. Sie sind damit nicht mehr abhängig vom Umsatz, der mit dem Verkauf von Speisen und Getränken erzielt wird. Wir haben sichergestellt, dass mit der Umstellung niemand weniger verdient als bisher.“
Die Verhandlungsteams unterstreichen abschließend das gute Gesprächsklima und hoffen, die positive Stimmung auch in die bereits vereinbarten Rahmenverhandlungen mitnehmen zu können.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt