Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Erneute Fallprüfung für Lehrling Hossein K. gefordert

Jungem Mann drohen Verfolgung und Tod

Der heimische Arbeitsmarkt darf niemals Steigbügelhalter für die Industrie, den Tourismus und die Gesundheits- und Pflegeberufe werden, um billige, erpressbare und traumatisierte Arbeitskräfte in schwierigen Arbeitsbedingungen zu verheizen. Schon gar nicht, weil das kleine Österreich offensichtlich Schwierigkeiten hat, unter den über 12 Millionen europäischen Arbeitssuchenden seinen Hunger nach Arbeitskräften zu stillen. Hier sind Regierung und Arbeitgeber klar gefordert, die Arbeitsbedingungen zu verbessern, statt in immer neuen Gebieten nach billigen und erpressbaren Arbeitskräften zu suchen.

Gezielte zusätzliche Lehrstellen und das Abschließen einer Lehrlingsausbildung, um das Wissen dann im jeweiligen Heimatland einzusetzen, kann jedoch ein wichtiger Beitrag zum Wiederaufbau in Krisengebieten sein. Die Voraussetzung ist allerdings, dass die Heimatländer wieder als sicher eingestuft werden. Wenn die Arbeitgeber solche Modelle anstreben, dann ist das sinnvoll. Die Entwicklung der Anzahl der Lehrstellen bestätigt allerdings, dass es beim Schreien der Arbeitgeber nach billigen Arbeitskräften darum wohl nicht geht.

Im Fall von Lehrling Hossein K. scheint eine Rückführung in seine Heimat Afghanistan Verfolgung und Tod zu bedeuten. Es bedarf daher einer erneuten Prüfung des Falls: „Wir sind zutiefst bestürzt und schockiert über die Festnahme unseres Lehrlings Hossein K.“, so Walter Trupp, Betriebsratsvorsitzender der Klinik Diakonissen Schladming GmbH. „Innerhalb weniger Minuten wurden ihm sämtliche Lebensperspektiven geraubt. Er ist ein fleißiger junger Mann, der auch die Berufsschule erfolgreich abgeschlossen hat. Er ist überaus beliebt und bestens integriert“, betont Trupp.
 
„Hossein des Landes zu verweisen, ist ein schwerer Schaden für ihn“, sagt Trupp. Abschließend ruft der Betriebsrat die Behörden auf, eine positive Lösung für Hossein zu finden: „Wir brauchen engagierte Lehrlinge wie ihn und ausgebildete FacharbeiterInnen für den Wiederaufbau!“
 

Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English