Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

GPA-djp zur Pflegestudie: Finanzierung über Besteuerung großer Vermögen sicherstellen

Personalmangel in der Pflege durch Attraktivierung des Berufs beheben

„Die vom Sozialministerium präsentierte Pflegestudie weist das ÖVP-Modell der Pflegeversicherung zurück. Wir fordern eine Mitfinanzierung der Pflege durch die Besteuerung großer Vermögen“, erklärt Barbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp.

„Die Pflegefinanzierung ist eine gesellschaftliche Herausforderung, zu deren Bewältigung alle etwas beisteuern sollten. Es braucht auch einen gerechten Beitrag der Ultrareichen“, so Teiber.

Darüber hinaus zeigt die Studie einen gravierenden Personalmangel in der Pflege auf. Dazu Teiber: „Wir fordern seit Jahren bessere Arbeitsbedingungen im Pflegebereich. Dazu gehören sowohl das Thema Arbeitszeit als auch das Thema Geld. Wer mehr Menschen in der Pflege will, muss den Beruf attraktivieren.“

Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English