Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Laudamotion/Kurzarbeit: Offener Brief der Airlines-Betriebsräte an die Sozialpartner und die Bundesregierung

Betriebsräte von AUA, Eurowings Europe und Level Europe solidarisch mit Lauda-Mitarbeitern: Unternehmen muss Spielregeln der Sozialpartnerschaft respektieren

In der aktuellen Situation rund um die Beantragung von Kurzarbeit für die 550 Mitarbeiter bei Laudamotion zeigen sich die Betriebsräte der Fluglinien Austrian, Eurowings Europe und Level Europe solidarisch mit ihren Kolleginnen und Kollegen sowie mit dem Lauda-Betriebsrat. In einem Offenen Brief, adressiert an die österreichischen Sozialpartner und die österreichische Bundesregierung, fordern sie, dass sich sowohl der Mutterkonzern Ryanair und auch die Geschäftsführung der Österreichtochter Laudamotion an die in Österreich geltenden Rechte und Spielregel der Sozialpartnerschaft halten, damit auch die Arbeitsplätze und Entgelte der Lauda-Mitarbeiter gesichert werden können.

Nachfolgend der Offene Brief im Wortlaut:

Sehr geehrte Mitglieder der Bundesregierung und der Sozialpartner,

das Coronavirus stellt uns alle vor immense Herausforderungen. Die Maßnahmen zur Eindämmung bringen das öffentliche und damit auch das wirtschaftliche Leben in Österreich nahezu zum Erliegen. Viele Unternehmen kämpfen in diesen Zeiten ums Überleben und mit diesen Unternehmen auch ihre Mitarbeiter und deren Familien.

Unsere Regierung zeigt sich im Kampf gegen das Virus entschlossen und unterstützt mit einem 38 Mrd. Euro Paket. Ein wesentliches Werkzeug ist dabei die Kurzarbeit: Regierung, Unternehmen und Mitarbeiter ziehen hier an einem gemeinsamen Strang, um durch die Krise zu kommen, um Unternehmen, Arbeitsplätze und Entgelte zu sichern. Jeder leistet dazu seinen Beitrag.

Doch es gibt ein paar findige Unternehmen, die sich aus der gemeinsamen Verantwortung stehlen und sich die Rosinen herauspicken. Es sind solche Unternehmen, die in der Krise laut nach Unterstützung durch Steuergelder und der Sozialpartner rufen, sonst aber auf die gemeinsamen Spielregeln pfeifen. Es sind solche Unternehmen, die in guten Zeiten ihre Gewinne im Ausland verstecken und versteuern, und jetzt österreichische Steuergelder für sich beanspruchen. Es sind Unternehmen, die so selbstverständliche Dinge wie Recht, Sozialpartnerschaft und respektvollen Umgang mit Füßen treten, indem sie in unserem Land Sozialdumping betreiben und Mitarbeiter in Personalleasinggesellschaften auslagern. Oft sind solche Unternehmen darauf sogar auch noch stolz.

Es sind Unternehmen wie beispielsweise Ryanair und ihr österreichischer Ableger Laudamotion, die solche „Gepflogenheiten“ zur Unternehmensphilosophie erkoren haben. Und selbst in so schwierigen Zeiten wie diesen denken sie nicht im Traum daran, ihre Haltung zu überdenken. Selbst in der Krise versuchen sie, auf dem Rücken der Beschäftigten und letztlich aller österreichischen Steuerzahler noch Kapital zu schlagen.

In einem geradezu lächerlichen Katz- und Mausspiel versucht die Geschäftsführung von Laudamotion, sich den Zugang zur Kurzarbeit zu erschleichen. Arbeitnehmerrechte, Kollektivverträge, Betriebsräte und Gewerkschaft zählen für diese Geschäftsführung nichts. Aber der Kurzarbeit für die Mitarbeiter sollen jetzt doch bitte alle zustimmen? Andernfalls müssten die schwächsten Glieder in der Kette, die ohnehin schon gebeutelten Mitarbeiter des Unternehmens, die Zeche zahlen und die Kündigung nach Hause mitnehmen.

Regierung, Sozialpartner und wir alle als österreichische Steuerzahler sind dazu aufgerufen, ein solches Treiben nicht länger zu dulden. Es kann nicht angehen, dass sich ein paar Trittbrettfahrer auf Kosten der Allgemeinheit eine goldene Nase verdienen. Es geht nicht an, dass sich schmarotzerhaftes Unternehmertum lohnt, indem man sich aussucht, welche Regeln gelten und welche nicht. Auch Ryanair und Laudamotion müssen sich an geltende Rechte halten!

Den Lauda-Mitarbeitern soll in der Krise mit Corona-Kurzarbeit geholfen werden. Aber es muss ganz klare Auflagen geben. Und eine davon muss lauten, dass das Unternehmen Laudamotion die Regeln unserer Gesellschaft, deren Hilfe es nun begehrt, akzeptieren muss, indem es die Rechte und Spielregeln der Sozialpartnerschaft respektiert, indem sich seine Manager ab sofort wie erwachsene Menschen verhalten und indem sie ihre Arbeitnehmer wie Menschen behandeln.

In Erwartung Ihrer Antwort und mit freundlichen Grüßen

Ralph Schönfelder

Betriebsratsvorsitzender Eurowings Europe

Rainer Stratberger

Betriebsratsvorsitzender Austrian Airlines Bord

Harald Kleedorfer

Betriebsratsvorsitzender Level Europe

Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English