Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

younion: Gewerkschaftlicher Zusammenschluss der EishockeyspielerInnen

Weiterer Schritt in Richtung starker Sportgewerkschaft

Nach den BasektballspielerInnen sind nun auch die EishockeyspielerInnen gewerkschaftlich organisiert! Vergangenen Montag trafen sich Spieler-VertreterInnen aller österreichischer ICE Hockey League Vereine sowie NHL-Gast Michi Raffl zur Gründung der EishockeyspielerInnen UNION (EU).++++

 

Die UNION wird von den drei Ex-Profis Alexander Tomanek, Patrick Harand und Philipp Lukas unter dem Dach der younion_ Die Daseinsgewerkschaft angeführt und ist neben der Fachgruppe der FußballerInnen (VdF) und den BasketballerInnen (dBV) eine weitere Säule der Sportgewerkschaft.

 

Alexander Tomanek als Vorsitzender gewählt

 

„Bereits vor rund 30 Jahren bei meinem Einstieg ins Eishockey haben die älteren Spieler immer wieder darüber geredet, aber damals hat sich niemand gefunden, der bereit war, die Verantwortung zu übernehmen und Solidarität mit den BerufskollegInnen auch in die Tat umzusetzen“, lobt der frisch gewählte Vorsitzende Alexander Tomanek den Mut der heutigen Eishockey-Generation.

 

Christian Meidlinger, Vorsitzender der younion _ Die Daseinsgewerkschaft: „Wir haben die Kraft und die Mittel uns auch für die KollegInnen im Eishockey stark zu machen. Es gibt klare Forderungen, die wir nun in sozialpartnerschaftlichen Gesprächen vorbringen.“

Mindestlohn für alle Cracks

„Zuerst einmal wollen wir mit der Liga, den Vereinen und natürlich auch dem Österreichischen Eishockeyverband (ÖEHV) in Kontakt treten“, führt Tomanek aus. „Wir wollen nach deutschem Vorbild demonstrieren, dass wir nicht in Opposition zu den Vereinen stehen, sondern in eine Koalition mit ihnen treten möchten. Unstrittig ist aber auch, dass in vielen Bereichen des Arbeitsrechts bei manchen Clubs enormer Aufholbedarf besteht. Denn Profi-Spieler sind schließlich ganz normale Arbeitnehmer. Ein österreichweiter Mindestlohn für alle Cracks im Zuge eines Kollektivvertrages wäre dabei ein wichtiger Schritt.“

Zu den Mitgliedern der EishockeyspielerInnen UNION zählen SpielerInnen, die in den heimischen Ligen tätig sind, sowie auch alle ÖsterreicherInnen, die im Ausland engagiert sind. Dazu kommt noch eine gewaltige Unterstützung ehemaliger Eishockeystars. Von Jahrhundert-Goalie Reinhard Divis bis zu Legende Walter Znenahlik Senior (85 Jahre alt), von Ex-Teamchef Herbert Pöck bis zu den derzeitigen Teamspielern wie Konstantin Komarek, Peter Schneider oder Raphael Herburger.

In drei Tagen mehr als 100 Mitglieder

„Wir sind überwältigt von der Bereitschaft der Auslandsösterreicher und der Ex-Spieler, sich unserer Bewegung anzuschließen“, schwärmen Patrick Harand und der jahrelange Black Wings Linz Kapitän, Philipp Lukas, von ihren unzähligen Telefonaten in den letzten Wochen. Bereits in den ersten drei Tagen seit Gründung sind mehr als 100 SpielerInnen der UNION beigetreten.

Auch Gernot Baumgartner, Vorsitzender der Sektion Sport in der younion _ Die Daseinsgewerkschaft, lobt das enorme Engagement: „Das war unser nächster Schritt zu einer großen Sportgewerkschaft. Unser Ziel ist endlich ein Berufssportgesetz zu erlangen!“

Die EishockeyspielerInnen UNION auf Twitter: Twitter @YounionHockey

Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English