Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung. Datenschutz
Bundeskongress 2013

Leitantrag - Kapitel Gesundheit, Pflege, Pensionen

Wichtige Forderungen aus dem Leitantrag - Beschlussfassung am 20. Juni

Beim 18. ÖGB-Bundeskongress werden die Kapitel Gesundheit, Pflege, Pensionen, Bedarfsorientierte Mindestsicherung und Familienpolitik des Leitantrags präsentiert und diskutiert. Die Beschlussfassung erfolgt am 20. Juni über den gesamten Leitantrag. Einige wichtige Forderungen: 
 
GESUNDHEIT 

  • Keine weiteren Selbstbehalte oder Gebühren, sondern Deckelung und Abbau der vorhandenen.
  • Genügend Geld und Personal für das Gesundheitssystem.
  • Arbeitsbedingungen, die Gesundheitsberufe attraktiv machen. 
  • Nutzung technischer Hilfen, wie z. B. ELGA, unter Wahrung des Datenschutzes.
  • Neue Finanzierungsquellen außerhalb der Arbeitseinkommen und/oder verstärkte Steuerfinanzierung.
  • Beibehaltung der Pflichtversicherung.
  • Ausdrückliche Verankerung der Selbstverwaltung in der Verfassung.
  • Erhalt und Ausbau der eigenen Einrichtungen der Sozialversicherung.
  • Keine Ausgliederungen und Privatisierungen. 

PFLEGE 

  • Österreichweit einheitliche Standards auf hohem Niveau.
  • Bundesweiter Pflege- und Betreuungsfonds.
  • Finanzierung aus Erbschafts- und Schenkungssteuer.
  • Verbot der 24-Stunden-Betreuung auf selbstständiger Basis; Pflegekräfte sollen bei Vereinen angestellt sein, damit die Einhaltung der Lohn- und Arbeitsbedingungen sichergestellt ist. Die Angehörigen der Pflegebedürftigen werden dadurch von der Arbeitgeberrolle entlastet.
  • Abschaffung des Regresses (In der Steiermark müssen Menschen  zahlen, wenn z. B. ihre Eltern in einem Pflegeheim untergebracht werden).
  • Rechtsanspruch auf eine befristete Pflegekarenz.
  • Regelmäßige Erhöhung des Pflegegeldes. 

 
PENSIONEN 

  • Spürbare Sanktionen für Unternehmen, die ältere ArbeitnehmerInnen vor dem Regelpensionsalter kündigen, oder die keine einstellen (Malus-System).
  • Die Arbeitswelt muss alter(n)sgerechter werden.
  • Die Schwerarbeitsregelung muss verbessert werden. Alle körperlichen oder psychisch schwer belastenden Tätigkeiten müssen erfasst werden. 
  • Höhere Beiträge für Arbeitgeber, die SchwerarbeiterInnen beschäftigen.
  • Bessere Bewertung von Kindererziehungszeiten, Präsenz- und Zivildienst und von Zeiten der Arbeitslosigkeit. 
  • Keine frühere Angleichung des Frauenpensionsalters an jenes der Männer als derzeit gesetzlich vorgesehen.
  • Keine Förderung der kapitalgedeckten 3. Säule (Privatpensionen) durch Steuermittel. 

 
BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG 

  • Mit der Bedarfsorientierten Mindestsicherung sollen künftig monatlich aliquot Sonderzahlungen ausgezahlt werden, um in der Höhe mit der Ausgleichszulage gleichzuziehen. 
  • ntegration in den Arbeitsmarkt: Die Mittel für aktivierende Maßnahmen sind zu erhöhen.

FAMILIENPOLITIK 

  • Kindergarten als wichtigste Bildungseinrichtung betrachten und nicht als Aufbewahrungsstelle für Kinder.
  • Kinderbetreuungsoffensive: 100 Mio. Euro pro Jahr an Bundesinvestitionen in den Ausbau der Kindergärten innerhalb von vier Jahren. Vor allem für die Unter-Drei-Jährigen sind mehr Plätze notwendig.
  • Familienbeihilfe Neu: eine neue Familien-Geldleistung statt vieler unübersichtlicher Leistungen. 
  • Mit der Einführung der Wertschöpfungsabgabe könnte die langfristige Finanzierung des Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) gesichert werden.
  • Väter sollen nach der Geburt ihres Kindes Anspruch auf einen bezahlten Papa-Monat haben.
  • Valorisierung des Kinderbetreuungsgeldes.
  • Anspruch auf Elternteilzeit für alle Mütter und Väter unabhängig von Betriebsgröße und -zugehörigkeit.

 

Artikel weiterempfehlen