Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Lauter die Kassen nie klingeln…

Hektik im Handel reißt auch nach Weihnachten nicht ab – Kritik an überlangen Öffnungszeiten

Christkind und Weihnachtsmann genießen nach den Weihnachtsfeiertagen wie viele andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihren wohlverdienten Urlaub, für andere Beschäftigte ist jetzt Hochsaison – so auch im Handel. „Urlaub zum Jahreswechsel gibt es bei uns so gut wie gar nicht“, bestätigt eine Handelsangestellte: „Wir haben Hochsaison!“ Weihnachtsgeschenke werden umgetauscht, Gutscheine eingelöst, viele „Sales“-Angebote locken, teilweise auch in den frühen Morgenstunden, und im Lebensmittelhandel warten Silvester-Schmankerln.

Einkaufen bis 21 Uhr

Was nicht alle Kundinnen und Kunden bedenken: Für die Beschäftigten im Handel ist Öffnungszeit nicht gleich Arbeitszeit, es muss ja vorbereitet und nach Ladenschluss auch weggeräumt und oft auch sauber gemacht werden. Ein Grund mehr, warum die zuständige Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) heftig kritisiert, dass der Handel heuer vielerorts die bestehenden Öffnungszeiten exzessiv ausreizt: Nicht genug, dass einzelne Lebensmittel-Handelsketten heuer nicht wie üblich um 15 Uhr, sondern eine oder sogar zwei Stunden später schließen. Einzelne Unternehmen hielten ihre Filialen am Vortag des Heiligen Abends bis 21 Uhr offen und bieten das auch am Montag, 30. Dezember, an. 

Belastung der Beschäftigten

Das ist gerade auch angesichts der wenige Tage vor Weihnachten präsentierten Zwischenbilanz, die dem stationären Handel gute Umsätze bestätigt, unverständlich, kritisiert Anita Palkovich von der GPA-djp: „Diese überlangen Öffnungszeiten gehen nur zu Lasten der Beschäftigten und ihrer Familien."

Auch eine Umfrage des ÖGB bestätigte Anfang Dezember, dass die üblichen Ladenöffnungszeiten für Kundinnen und Kunden mehr als ausreichend sind: „In diesem Sinne wiederhole ich meinen Appell, an die Handelsangestellten und an ihre Familien zu denken. Machen Sie keinen Gebrauch von diesem unnötigen Angebot, gehen Sie nach 20 Uhr sowie zu Silvester nach 15 Uhr nicht einkaufen“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian: „Vielleicht bemerken die Lebensmittelkonzerne dann endlich, dass es keine Ausweitung der Öffnungszeiten braucht. Keine Silvesterfeier wird platzen, wenn man zu normalen Zeiten einkauft!“

Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English