Salzburg

ÖGJ fordert Gratis-Tests für junge Menschen

Kaufmann & Götzl: „Junge Menschen haben ohnehin meist ein sehr knappes Budget. Daher fordern wir, dass PCR-Tests für Junge gratis angeboten werden, denn das kann sich keiner leisten!“

Raphael Kaufmann, Landesvorsitzender der Österreichischen Gewerkschaftsjugend in Salzburg, hat zwar Verständnis für die Einführung der 2-G-Regel in der Nachtgastronomie, die gestern von der Bundesregierung angekündigt wurde. Dennoch hat er bedenken, wenn es um die Umsetzung dieses Vorhabens geht. „PCR-Tests kosten mindestens 55,-- Euro und gelten lediglich 72 Stunden. Gerade für junge Menschen ist das sehr viel Geld. Wie soll sich das denn jemand leisten?“, zeigt sich Kaufmann besorgt. Auch ÖGJ-Landessekretär Benni Götzl äußert Bedenken: „Junge Menschen mussten in den vergangenen eineinhalb Jahren sehr viele Einschränkungen in Kauf nehmen. Vor allem die Einschränkung der sozialen Kontakte war für viele ein großes Problem. Das darf nicht zum Dauerzustand werden. Für jene, die sich die PCR-Tests nicht leisten können, bedeutet der Beschluss, dass sie weiterhin sozial isoliert werden.“, so die Kritik von Götzl.

Gratis-Tests gefordert

„Wenn schon verpflichtende PCR-Tests kommen sollen, dann müssen diese für junge Menschen gratis sein“, sind sich Götzl und Kaufmann einig. „Gerade in einem Hochpreis-Bundesland wie Salzburg ist es ohnehin sehr schwer für junge Menschen, mit ihrem Einkommen auszukommen“, beklagt Kaufmann und ergänzt: „Mit den verpflichtenden PCR-Tests kommen weitere unzumutbare Kosten auf sie zu!“

„Die Jugend hat in den letzten eineinhalb Jahren viel in Kauf nehmen müssen und sich an die Maßnahmen gehalten, um die Pandemie einzudämmen. Dann ist es wohl kaum zu viel verlangt, wenn man auch Rücksicht auf die Jugend nimmt und ihnen das Leben nicht noch schwerer macht. Gratis-PCR-Tests sind da wohl kaum zu viel verlangt, um eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.“, ist Götzl überzeugt.