www.oegb.at

Verkehrsverbund vernichtet Arbeitsplätze in Oberösterreich

Stellen von 31 PostbuslenkerInnen durch Billigstbieter-Vergaben in Gefahr

Am 10.7.2017 fand in der Postbus-Dienststelle Rohrbach eine Informationsveranstaltung statt, bei der 31 MitarbeiterInnen mitgeteilt wurde, dass sie ihren Arbeitsplatz trotz ihrer Leistungen in den vergangenen Jahren wahrscheinlich verlieren werden.


Der OÖ Verkehrsverbund hat mit Rückendeckung des Verkehrslandesrates entschieden, den Auftrag für Busverkehre im kompletten Mühlviertel im Zuge einer Ausschreibung an den billigsten Anbieter zu vergeben. Bisher wurden die Busstrecken dort von ÖBB-Postbus betrieben – zur vollen Zufriedenheit der Fahrgäste in der Region.


"Bei dieser Vergabe wurde keine Rücksicht auf die Menschen im Mühlviertel genommen. Sowohl die Anliegen der Fahrgäste als auch die Existenzsicherung der Postbus-Lenkerinnen und –Lenker wird komplett ignoriert“, so Postbus-Betriebsrat Robert Wurm. „Es wurde weder auf Kundenfreundlichkeit der Lenker noch auf die Sicherheit der Fahrgäste geachtet. Kundenservice und Kompetenz in der Fahrplangestaltung sind den Auftraggebern offenbar ebenso egal wie Sozialstandards. Herrn Kubasta und Herrn Landesrat Steinkellner geht es nur um den billigsten Preis. Die Menschen im Mühlviertel kommen dabei unter die Räder!“


Der Postbus-Betriebsrat fordert daher für alle künftigen Ausschreibungen, dass neben dem Preis auch Sozialkriterien verpflichtend in die Vergabe einfließen. „Wir verlangen eine faire Vergabe nach Bestbieterprinzip! Dabei sollen zum Beispiel auch Arbeitsplätze für ältere ArbeitnehmerInnen aus der Region oder Lehrstellen für Jugendliche aus der Region berücksichtigt werden. Denn sonst werden am Ende immer Billigstanbieter mit Dumpingpreisen gewinnen. Und die regionalen Arbeitsplätze wandern ins Ausland ab!“
Die aktuellen Pressemeldungen der Verantwortlichen bestätigen aus Sicht von Wurm nur, dass sie jetzt nach Ausreden für ihre Ignoranz suchen. „Leidtragende dieser Politik in Oberösterreich sind die Fahrgäste und die Postbus-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Wurm abschließend.

Artikel weiterempfehlen

Youtube
Facebook
Flickr
Webseite
Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt