Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung. Datenschutz
Burgenland
Das neue gewählt Team rund um Reinhard Mund

Landes- und Landesfrauenkonferenz

PRO-GE stellt die Weichen. Generationswechsel im Burgenland.

Einen Generationswechsel gab es bei der PRO-GE im Burgenland. Rund 90 Delegierte wählten bei der burgenländischen Landeskonferenz in Oberschützen Reinhard Mund zum neuen Landesvorsitzenden. Der 35-Jährige aus Neuhaus am Klausenbach ist seit 2004 Betriebsrat in der Firma Boxmark Leather in Jennersdorf und seit 2007 Betriebsratsvorsitzender. Seit 2009 ist Mund bereits Mitglied im Bundesvorstand der Produktionsgewerkschaft und burgenländischer AK-Kammerrat.

Außerdem wählten die PRO-GE Frauen ein neues Gremium. Adelheid Seier übernimmt den Landesfrauenvorsitz der PRO-GE Burgenland. Die 54-jährige Unterpetersdorferin ist Betriebsratsvorsitzende Stellvertreter bei Kromberg & Schubert Austria in Oberpullendorf und Mitglied im ÖGB-Landesvorstand und ÖGB-Landesfrauenvorstand.

Reinhard Mund wurde mit 97,3 Prozent zum neuen PRO-GE-Landesvorsitzenden im Burgenland gewählt. Seine StellvertreterInnen sind Wolfgang Jerusalem, Adelheid Seier, Manfred Fink, Hermine Supper-Schlögl und Mathias Rehrl.

Adelheid Seier erhielt 100 Prozent der Stimmen. Sie wird von ihren Stellvertreterinnen Elisabeth Augustin, Hermine Supper-Schlögl und Diana Albrecht bei der zukünftigen Frauenarbeit unterstützt.
 
Die burgenländischen GewerkschafterInnnen beschlossen zahlreiche Anträge an den kommenden Gewerkschaftstag im Juni. Unter anderem fordern sie eine bessere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche sowie die Schaffung eines verpflichtenden Ausbildungsfonds, in den alle Betriebe einzahlen, die Lehrlinge ausbilden könnten und von dem jene Betriebe profitieren, die der Lehrausbildung auch nachkommen.
 
Kritik gab es an der neuen türkis-blauen Bundesregierung, etwa dass der neue Familien-Steuerbonus vor allem höheren Einkommen zu Gute komme und so eine Umverteilung nach oben stattfinde. „Das beschlossene Aus der Aktion 20.000 für Langzeitarbeitslose oder die geplante Abschaffung der Notstandshilfe zeigen deutlich, dass Menschen in Notlagen für die Bundesregierung nicht an erster Stelle stehen“, sagte Bundesvorsitzender Rainer Wimmer in seiner Rede bei der Landeskonferenz. Die Gewerkschaft werde gegen diese arbeitnehmerfeindliche Politik ankämpfen und „gegen Kürzungen im Sozialversicherungsbereich, bei der Arbeiterkammer oder gegen die Einführung eines gesetzlichen 12-Stunden-Arbeitstages auftreten“.

 
Rund 6.000 burgenländische ArbeiterInnen und Lehrlinge sind Mitglied der PRO-GE. Die Landesorganisation unterstützt 223 BetriebsrätInnen bei ihrer täglichen Arbeit. 2017 wurden im Rahmen der Rechtschutztätigkeit rund 1,2 Millionen Euro für ArbeitnehmerInnen erkämpft.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt