Gesundheit und Krankheit am Arbeitsplatz

“Rückblickend ein Verhalten zum Schämen”

Manche fordern die Aufhebung des Rauchverbots. Unsere Community spricht sich klar dagegen aus

Was war das für ein langes Gezerre. Rauchverbot ja. Rauchverbot nein. Am 1. November 2019 wurde dann endlich das Rauchen in Österreichs Gastronomiebetrieben verboten. Obwohl sich die allermeisten mittlerweile daran gewohnt haben, wurde in den letzten Tagen von manchen nun wieder die Abschaffung des Rauchverbots gefordert. Oegb.at hat deshalb die eigene Community nach ihrer Meinung gefragt. Das Ergebnis ist eindeutig.

ÖGB-Community klar fürs Rauchverbot

Auf den Social-Media Plattformen Facebook und Instagram nahmen insgesamt mehr als 2.000 Menschen an der Umfrage teil. Rund zwei Drittel (65 Prozent) sprechen sich gegen eine Aufhebung des Rauchverbots aus, 35 Prozent dafür.

Stimmen aus der Community

Der ehemalige Raucher Mike M. vertritt eine klare Haltung: “Ich habe jahrelang geraucht, es genossen und toll gefunden. Auch als Gast in der Gastro eben. Rückblickend ein Verhalten zum schämen”, schreibt er in einem Kommentar. Und fügt hinzu: “Es wird oft behauptet, alle MitarbeiterInnen in der Gastro wären ja eh selbst RaucherInnen. Ob dem nun so ist oder nicht: Andere zu vergiften, ob sie es nun selbst tun oder auch nicht, gehört sich einfach nicht”. Die Angestellten können sich den Laden, in dem sie arbeiten, nicht aussuchen, kritisiert er. Manche haben bessere Bestimmungen, sie vor dem Rauch zu schützen, manche schlechtere oder gar keine.

Athene A., selbst Gastronomin, hält die Aufhebung des Rauchverbotes für eine „sehr schlechte Idee“. „Und das sage ich, obwohl ich das Rauchen selbst liebe und schön finde (zum Ansehen). Es hat sich jetzt absolut bewährt und soll so bleiben, dass niemand mehr in Lokalen raucht”, sagt sie klar. “Bitte nicht schon wieder unnötige Änderungen“. Und Userin Nici S. bedankt sich dafür, dass das Rauchverbot weiterhin aufrecht bleibt. Nun sei es wesentlich ruhiger als vorher.