Soziale Gerechtigkeit

Gerade in Zeiten von Corona sieht man, der Sozialstaat sorgt nicht nur für soziale Gerechtigkeit, sondern hilft uns, individuelle und gesellschaftliche Krisen zu meistern. Er bringt Menschen wieder auf die Beine, sorgt für sozialen Ausgleich und Verteilungsgerechtigkeit und lässt niemanden zurück – davon profitieren wir alle. Der Sozialstaat ist die moderne Form der Solidarität – und in Österreich besonders ausgeprägt. Schon seit Jahrzehnten gibt es ihn, nur wird er vor allem greifbar, wenn wir Hilfe brauchen.

Der Newsletter "ÖGB kompakt"
E-Mail eingeben & in Krisenzeiten informiert bleiben!

Die Corona-Krise hat auch die Verteilungsdebatte neu entfacht. Nicht nur die Arbeitszeit muss gerechter verteilt werden, auch das Vermögen – denn das war in Österreich noch nie so ungerecht verteilt wie heute. Vom gewaltigen Reichtum des Landes hat die große Mehrheit der Menschen in Österreich wenig bis nichts. Das muss nicht so sein, denn in einem Land wie Österreich ist genug da, das so verteilt werden kann, damit es allen gut geht.


Geht’s den ArbeitnehmerInnen gut, geht’s der Wirtschaft gut – und damit dem ganzen Land. Rund sechzig Prozent der Staatseinnahmen hängen vom Arbeitsvertrag ab, sei es durch Steuern, Sozialversicherungsbeiträge und vieles mehr. Insgesamt sorgen ArbeitnehmerInnen sogar für rund 80 Prozent des Steueraufkommens in Österreich. Den Wohlstand im Land erarbeiten also die Menschen, sie beleben mit ihren Einkommen die Konjunktur und sorgen für die wirtschaftliche Zukunft. Sie sind hauptverantwortlich dafür, dass Österreich eines der reichsten Länder der Welt ist und auch bleibt.


Wohnen ist ein Menschenrecht, keine Handelsware und schon gar kein Luxusprodukt – das ist in der Europäischen Menschenrechtskonvention so festgeschrieben. Leistbarer Wohnraum wird allerdings gerade in Städten immer knapper, die Mieten steigen und eine Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus können sich immer weniger Menschen leisten. Im europäischen Vergleich ist das Wohnen in Österreich aufgrund des sozialen Wohnbaus und der zahlreichen Gemeindebauten allerdings immer noch deutlich leistbarer als in anderen Ländern.