Vitaliy Mateha - Adobe Stock Vitaliy Mateha - Adobe Stock
Impftermin

Hurra, ich habe einen Impftermin – und jetzt?

Was du wissen musst, wenn du berufstätig bist und kurz vor deiner Corona-Impfung stehst

Von privat bis beruflich – die Corona-Impfung berührt uns alle auf unterschiedliche Weise. Mittlerweile wissen wir, dass sich gut zwei Drittel der Bevölkerung gegen das Coronavirus impfen lassen wollen - Tendenz steigend. Und nach und nach bekommen die Impfwilligen nun ihre Termine – darunter auch viele ArbeitnehmerInnen. Aus arbeitsrechtlicher Perspektive stellen sich aber einige Fragen: Wie ist das, wenn ich während der Arbeitszeit impfen gehe? Zählen mögliche Nebenwirkungen als Krankenstand? Und was wäre, wenn mir am Weg zur Impfung etwas passiert? Oegb.at hat sich die wesentlichsten Fragen dazu angesehen.

Ist Impfen während der Arbeitszeit möglich? Werde ich freigestellt oder muss ich mir freinehmen?

Wenn du dir den Impftermin nicht frei aussuchen kannst, sondern dir ein Termin zugeteilt wird, der innerhalb deiner Arbeitszeit liegt, ist die Impfung eine Dienstverhinderung (das heißt, du bekommst deinen Lohn bzw. dein Gehalt für diese Zeit weiter bezahlt) wie etwa auch ein Arztbesuch. Dasselbe gilt auch für die Wegzeit hin und zurück. Diese Regelung gilt auch, wenn du in Kurzarbeit bist.

Was ist, wenn ich mir den Termin selbst aussuchen kann? 

Dann hast du die Möglichkeit, deinen Termin auch außerhalb der Arbeitszeit zu legen und hättest somit keinen Dienstverhinderungsgrund. Aber: Wenn es sonst keine Termine außerhalb der Dienstzeit gibt, dann gilt dasselbe wie oben.

Wie lange vorher muss ich dem Arbeitgeber Bescheid geben?

Sobald du den Termin kennst, solltest du deinem Arbeitgeber Bescheid sagen. 

Kann mich mein Arbeitgeber zur Impfung zwingen?

Nein, dein Arbeitgeber kann dich nicht zwingen.

Kann ich auf einen bestimmten Impfstoff bestehen?

Nein, du kannst dir deinen Impfstoff nicht aussuchen. Alle in Österreich verwendeten Impfstoffe wirken, sind zugelassen und entsprechend geprüft. 

Kann mich mein Arbeitgeber nach der Impfung zwingen, wieder ins Büro zu kommen und kein Homeoffice mehr erlauben?

Das ist eine Frage, zu der es verschiedene Erfahrungswerte aus der Praxis gibt. Rechtlich betrachtet ist Homeoffice immer Vereinbarungssache, daher kommt es auf die Vereinbarung an, ob der Arbeitgeber auch ohne besonderen Grund davon zurücktreten kann.

Wenn ich Impfreaktionen bekomme, kann ich dann in den Krankenstand gehen?

Ja, natürlich kannst du dich krankschreiben lassen, solltest du Impfreaktionen haben.

Kann ich gekündigt werden, wenn ich mich nicht impfen lasse?

Kündigungen brauchen rechtlich keinen Grund. Du kannst immer gekündigt werden. Einen Entlassungsgrund wird eine Verweigerung der Impfung aber nicht darstellen.

Wo bekomme ich weitere Informationen?

  • Es gibt auf der Seite des Gesundheitsministerium eine FAQ-Liste
  • Diese Liste gibt es auch in Fremdsprachen.  
  • Ein FAQ bietet auch die AGES an.  
  • Allgemeines zu den Impfungen
  • Von der AGES und dem Gesundheitsministeriums wurde zusätzlich eine Hotline eingerichtet: 0800 555 621