ÖGB
ArbeitnehmerInnenvertretung

Wechsel an der ÖGK-Spitze: ArbeitnehmerInnen übernehmen

Gewerkschafter Andreas Huss (GBH) übernimmt Obmannschaft in der ÖGK. Der ÖGB gratuliert und unterstützt Anstrengung in Richtung einer nachhaltigen Steigerung gesunder Lebensjahre

Für das 2. Halbjahr 2021 wird Andreas Huss, Gesundheitsexperte und Baugewerkschafter, für die ArbeitnehmerInnenkurie wieder die Obmannschaft in der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) übernehmen. In einer Pressekonferenz zum Auftakt kündigt er an, die Interessen der ArbeitnehmerInnen wieder verstärkt in den Fokus zu rücken. 

ArbeitnehmerInnen-Programm bis 2025 

„Die Krise hat gezeigt, dass das österreichische Gesundheitssystem grundsätzlich krisenfest ist, aber sie hat auch schonungslos die vorhandenen Versorgungslücken aufgezeigt”, kritisiert Andreas Huss. Die ArbeitnehmerInnenkurie in der ÖGK hat ihr Programm bis 2025 darauf ausgerichtet, genau diese Versorgungslücken nachhaltig zu schließen. Lücken gibt es viele: Trotz des Ausbaus der Psychotherapie auf Kassenkosten ist großer Verbesserungsbedarf in der psychosozialen Versorgung und bei chronisch kranken Menschen zu vernehmen. 

Stiefkind Gesundheitsförderung 

Auch die Gesundheitsförderung sei nach wie vor ein „Stiefkind der österreichischen Gesundheitspolitik”, sagt Huss. Das betreffe nicht zuletzt auch die nationale Impfstrategie. Hier brauche es in den nächsten Monaten neue Ansätze, um diese wichtige Präventionsmaßnahme auch für Erwachsene auszubauen. Die im nationalen Impfplan vorgesehenen Impfungen müssen in Zukunft auch allen Erwachsenen niederschwellig zugänglich gemacht werden, fordert der Gesundheitsexperte. Wie kann man das erreichen? Mit den notwendigen, finanziellen Mitteln. “Im Gesundheitssystem muss man immer auch nach vorne schauen“, sagt Huss. Dafür brauche die ÖGK ausreichende finanzielle Mittel. 

ÖGB gratuliert und packt mit an 

Ingrid Reischl, Leitende Sekretärin im ÖGB, die ab 1. Juli den Vorsitz im Dachverband der Sozialversicherungsträger für ein halbes Jahr übernimmt, gratuliert ÖGK-Obmann Andreas Huss: “Der ÖGB und die ArbeitnehmerInnenvertretung insgesamt setzen sich für die Anliegen der Versicherten ein, umso schöner, wenn das nun auf mehreren Ebenen gleichzeitig passieren kann.” Dabei sei viel zu tun, denn gerade in der Gesundheitsversorgung gäbe es viele Baustellen, unterstreicht Reischl. “Wir müssen schauen, dass alle Versicherten möglichst viele gesunde Lebensjahre ermöglicht bekommen und gut versorgt sind”, fordert die Leitende Sekretärin im ÖGB und unterstützt damit ein zentrales Anliegen von ÖGK-Obmann Huss.