ÖGB
Pflegestiftung

Video: Eine Flugbegleiterin wird zur Pflegerin

Mo Daschütz erzählt von ihrer spannenden Neuorientierung. Eine bundesweite Pflegestiftung wäre eine echte Win-Win-Situation für engagierte Menschen

Was tun, wenn es in einer Branche plötzlich so gut wie gar keine Jobs mehr gibt und man in der anderen händeringend nach engagierten NeustarterInnen sucht? Diese Frage beschäftigt wohl viele Menschen, die aufgrund der Corona-Krise plötzlich um ihre Existenz zittern müssen. Als die Luftfahrtbranche – vor allem bei den privaten Fluglinien – zusammenbrach, waren viele Menschen plötzlich ohne Job. Eine von ihnen war Mo Daschütz. „Die Branche hat sich von einem Tag auf den anderen in Luft aufgelöst”, beschreibt sie die prekäre Lage. Rasch suchte Daschütz deshalb nach einer geeigneten Alternative. Denn Nichtstun, das ist nicht ihr Stil. Menschen helfen, etwas mit Sinn machen, das sagte ihr zu. 

Die Möglichkeit, in die Pflege zu wechseln, kam zum richtigen Zeitpunkt und für die richtige Person: „Ich wollte immer schon mit Menschen arbeiten und jeden Tag etwas zurückbekommen, sei es nur ein Lächeln”, sagt sie. Jetzt macht sie eine zweijährige Ausbildung zur Pflegeassistentin. Oegb.at hat mit ihr über ihre Beweggründe gesprochen, in die Pflege zu gehen.