Gewalt an Frauen

Kein Platz für häusliche Gewalt

ÖGB unterstützt Istanbul-Konvention gegen Gewalt an Frauen in Europa

Jede fünfte Frau in Österreich ist mindestens einmal im Leben von körperlicher und/oder sexueller Gewalt betroffen. Das darf nicht sein – deshalb fordern die ÖGB-Frauen eine Aufstockung der finanziellen Mittel für Frauenhäuser, Gewaltschutzzentren und Frauenberatungsstellen und unterstützen die Istanbul-Konvention im Kampf gegen Gewalt an Frauen in Europa. 

Corona-Pandemie verstärkt Gewalt 

Die Corona-Pandemie samt Ausgangsbeschränkungen ist eine massive Belastungsprobe und führt dazu, dass Paare und Familien aktuell viel Zeit auf engem Raum verbringen müssen. Die Anrufe bei Gewaltschutz-Hotlines sind seit März 2020 um fast 40 Prozent angestiegen.  

Die ÖGB-Frauen setzen sich dafür ein, dass Frauen und Mädchen sicher, selbstbestimmt und unabhängig leben können – denn von Gewalt betroffen sind vor allem Frauen, die ein niedriges oder gar kein eigenes Einkommen haben und daher finanziell von ihrem Partner abhängig sind. „Nur wer finanziell unabhängig ist, hat eine Chance, Gewalt und Aggression zu entkommen“, betont ÖGB-Vizepräsidentin und Bundesfrauenvorsitzende Korinna Schumann. 

Nur wer finanziell unabhängig ist, hat eine Chance, Gewalt und Aggression zu entkommen.

Korinna Schumann, ÖGB-Vizepräsidentin

Istanbul-Konvention 

Am 11. Mai 2011 wurde das „Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt" von 13 Staaten, unter anderem auch Österreich, in Istanbul unterzeichnet und ist am 1. August 2014 in Kraft getreten.  

Die Konvention gilt als das derzeit wichtigste Rechtsinstrument gegen Gewalt an Frauen in Europa und enthält weitreichende Verpflichtungen zur Prävention, zum Schutz von Opfern und zur wirksamen Strafverfolgung. In der Umsetzung der Maßnahmen und Vorgaben gibt es in Österreich allerdings noch Verbesserungsbedarf, wie man an den aktuellen Zahlen sieht. 

Daher setzen sich die ÖGB-Frauen, in der aktuellen Situation mehr denn je, für mehr Geld zur Umsetzung der Gewaltschutzmaßnahmen der Istanbul-Konvention ein.  

Mehr Informationen zur Istanbul-Konvention.