Zum Hauptinhalt wechseln
Frauen sind von der Teuerungswelle besonders betroffen
Die explodierenden Kosten in den Bereichen Mobilität, Energie, Wohnen und Lebensmittel stellen für Frauen und speziell für Alleinerzieherinnen eine besondere Belastung dar. Für sie braucht es jetzt dringend rasche Entlastungen. ginasanders, stock.adobe.com
Geschlechtergerechtigkeit

„Vielen Frauen droht der Absturz in die Armut“

Niedrige Einkommen und eine hohe Teilzeitquote machen Frauen zu den Hauptbetroffenen der explodierenden Preise

 

Korinna Schumann, ÖGB-Vizepräsidentin und Bundesfrauenvorsitzende, erklärt, welche Maßnahmen es braucht, um Frauen zu entlasten.

Solidarität: Warum trifft die Teuerung Frauen besonders hart?

Korinna Schumann: „Im Durchschnitt verdienen Frauen in Österreich noch immer 18,5 Prozent weniger als Männer. Werden Teilzeit- und nicht ganzjährig Beschäftigte inkludiert, liegt der Einkommensunterschied sogar noch höher. Die explodierenden Kosten in den Bereichen Mobilität, Energie, Wohnen und Lebensmittel stellen für Frauen und speziell für Alleinerzieherinnen daher eine besondere Belastung dar. Viele Frauen arbeiten in niedrig bezahlten Berufen und haben bereits jetzt finanzielle Probleme. Durch die steigenden Energiekosten droht ihnen der Absturz in die Armut."

„Durch die steigenden Energiekosten droht ihnen der Absturz in die Armut."

Korinna Schumann, ÖGB-Frauenvorsitzende

Was muss die Politik machen, damit Frauen aus dieser Teilzeit- und Armutsfalle kommen?

„Viele Frauen tragen bereits jetzt die Mehrfachbelastungen der Kinderbetreuung, des Haushalts und der Pflege und Betreuung von Angehörigen. Laut einer aktuellen Studie der WU Wien leisten Frauen ganze elf Stunden unbezahlte Arbeit pro Woche mehr als Männer. Um Familie und Job unter einen Hut bringen zu können, liegt einer der Schlüssel in der Kinderbildung. Das Angebot an Kinderbildungsplätzen in Österreich ist aber nach wie vor nicht ausreichend, und so haben Frauen oft keine andere Möglichkeit, als in Teilzeit zu arbeiten. Die Lösung wäre ein Ausbau leistbarer Kinderbildungsangebote sowie ein Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz ab dem ersten Geburtstag."

Und wie könnten Frauen jetzt – schnell und effizient – finanziell entlastet werden?

„Mit einer Streichung der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel und Monatshygieneartikel wie Tampons oder Binden, der Erhöhung des Kilometergeldes sowie einer Anhebung des Mindestlohns auf 1.700 Euro würden wichtige Maßnahmen gesetzt, um die Teuerungswelle für Frauen abzufedern. Auch das Pendeln zur Arbeit ist durch die hohen Spritpreise besonders belastend. Darum wäre es wichtig, eine Anhebung des Kilometergeldes von 42 auf 50 Cent zu erreichen. Frauen brauchen dringend eine echte Entlastung, um nicht in die Armut zu rutschen."

 

Mach mit uns gemeinsam Druck gegen die Preisexplosion! Mit „Preise runter!” fordert der ÖGB die Bundesregierung auf, sofort Maßnahmen zu setzen, die den Menschen wirklich helfen.

Mach jetzt bei unserer Umfrage mit und sag uns, wo der Schuh drückt! Wir wollen wissen, wie es dir geht und wo am dringendsten etwas getan werden muss.

 

Bleib informiert über deine Arbeitswelt!
Jeden Freitag: Das Wichtigste aus einer Woche