Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Kärnten

Gewerkschaft younion Kärnten: Sozialhilfeverbände stärken

Nach dem erfolgten Abschluss der KV-Verhandlungen in der SWÖ sieht Franz Liposchek, Landesvorsitzender der Gewerkschaft younion Kärnten, noch viel Handlungsbedarf im Bereich der Sozialhilfeverbände.

Im Zuge der SWÖ-KV-Verhandlungen wurde den Beschäftigten eine Corona-Prämie in Höhe von € 500 zugesagt. Bereits vor einem Jahr wurden von der younion Kärnten die Missstände in den Sozialhilfeverbänden in mehreren Veranstaltungen aufgezeigt und um gebührende Wertschätzung für diese Berufe ersucht. „Leider haben nur wenige reagiert und die Situation verbessert, wie beispielsweise der Vorsitzende des Sozialhilfeverbands Spittal, Bürgermeister Mandler“, so Franz Liposchek, Landesvorsitzender der younion Kärnten.  Daher fordert Liposcheck die sofortige Einführung der Marktzulage wie sie vor über einem Jahr mit dem Kärntner Gemeindebund beschlossen wurde - damit wäre die Entlohnung in den Sozialhilfeverbänden dem Klinikum gleichgestellt. „Wir fordern zudem die Auszahlung einer Prämie, wie sie nun im Zuge der SWÖ-KV-Verhandlungen festgelegt wurde. Auch die Arbeitszeitreduzierung bei vollem Lohnausgleich wäre ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung an diese besonders belasteten MitarbeiterInnen“, so Liposchek abschließend.

 

Artikel weiterempfehlen