Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Kärnten

ÖGJ Kärnten: Es müssen dringend Lehrstellen und Ausbildungsplätze geschaffen werden!

Gewerkschaftsjugend Kärnten fordert den Ausbau der Lehrstellen im öffentlichen Bereich und zusätzliche Plätze in der überbetrieblichen Ausbildung.
ÖGB Landesvorsitzender Hermann Lipitsch und ÖGJ Landesvorsitzender Stefan Orieschnig haben heute die Forderungen für die Aufstockung der überbetrieblichen Ausbildungsplätze und Schaffung von zusätzlichen Lehrstellen im öffentlichen Bereich an Landeshauptmann Peter Kaiser und LHStv. Gaby Schaunig überreicht. Beide unterstützen die Kampagne #lostgeneration der ÖGJ und haben ihre volle Unterstützung für die Jugend zugesichert
ÖGB Landesvorsitzender Hermann Lipitsch und ÖGJ Landesvorsitzender Stefan Orieschnig haben heute die Forderungen für die Aufstockung der überbetrieblichen Ausbildungsplätze und Schaffung von zusätzlichen Lehrstellen im öffentlichen Bereich an Landeshauptmann Peter Kaiser und LHStv. Gaby Schaunig überreicht. Beide unterstützen die Kampagne #lostgeneration der ÖGJ und haben ihre volle Unterstützung für die Jugend zugesichert

Die aktuellen Zahlen des Arbeitsmarktservices zeigen, dass der Verlust von Lehrstellen und Ausbildungsplätzen vor allem die jungen Menschen mit voller Wucht trifft. Aktuell suchen über 600 Jugendliche eine Ausbildungsplatz in Kärnten. „Wir müssen dringend Maßnahmen setzen, damit die Jugend nicht zur verlorenen Generation abdriftet“, warnt ÖGJ Landesvorsitzender Stefan Orieschnig.

#lostgeneration

Die Gewerkschaftsjugend hat dazu eine eigene Kampagne „#lostgeneration“ ins Leben gerufen, um auf die dramatische Situation am Arbeitsmarkt hinzuweisen. „Mit der Kampagne möchten wir auf die Situation der jungen Menschen noch stärker aufmerksam machen und unsere Forderungen an die Betriebe und die Politik richten“, so Orieschnig. Zwei Forderungen gehen direkt an die Landespolitik: die Schaffung zusätzlicher Lehrstellen im öffentlichen Bereich und die Aufstockung der überbetrieblichen Ausbildung. „Durch die Schaffung zusätzlicher Stellen kann das Land Kärnten Vorbildwirkung gegenüber den Betrieben zeigen, welche bei der Aufnahme neuer Lehrlinge noch zögern“, fordert Orieschnig.

Unterstützung bekommt die Gewerkschaftsjugend auch von ÖGB Landesvorsitzenden LAbg. Hermann Lipitsch: „Die Lage ist dramatisch, wir müssen alles tun, um den jungen Menschen eine Perspektive und damit auch eine Zukunft zu geben“, so Lipitsch. Die ÖGJ und der ÖGB werden diese Forderungen in der kommenden Regierungssitzung der Sozialpartner einbringen. 

Artikel weiterempfehlen