Zum Hauptinhalt wechseln
Nursery teacher with cute little children in kindergarten
©Pixel-Shot - stock.adobe.com

Umfrage der Gewerkschaft GPA in Kärntner Kindergärten

Tests für Kindergärten gefordert: Die Beschäftigten haben Angst um ihre Gesundheit!

Es braucht mehr Personal, mehr Geld und kleinere Gruppen. Aber was es auch braucht – und da gilt es jetzt keine Zeit mehr zu verlieren – das ist der Schutz der Gesundheit der Beschäftigten.

Ralph Sternjak, GPA Regionalsekretär

Erschütternde Ergebnisse liefert eine aktuelle Umfrage der Gewerkschaft GPA in den Kärntner Kindergärten. „61 Prozent der Beschäftigten haben Angst um ihre eigene Gesundheit. 77 Prozent der Beschäftigten fürchten sich davor, ihre Angehörigen anstecken zu können“, fasst Ralph Sternjak, Regionalsekretär der der Gewerkschaft GPA zusammen. Die Gewerkschaft fordert zum Schutz der Beschäftigten eine flächendeckende Testinfrastruktur auch für die Kinderbetreuungseinrichtungen.

Insgesamt 434 Beschäftigte aus privaten und öffentlichen Kinderbildungs- und Kinderbetreuungseinrichtungen in Kärnten nahmen an der aktuellen Umfrage der Gewerkschaft GPA teil. Das Ergebnis belegt erneut den dringenden Handlungsbedarf in diesem Bereich.

Abwälzung der politischen Verantwortung auf die Eltern
„Fakt ist, dass auf die Beschäftigten der Kindergärten völlig vergessen wird. Die aktuellen Regelungen der Bundesregierung rund um den Lockdown haben zu einer weiteren Verschärfung der Situation der KindergärtnerInnen und BetreuerInnen geführt“, kritisiert Sternjak. Die Vorgaben für die Kinderbetreuungseinrichtungen waren reine Empfehlungen für die Eltern. So sollten die Kinder, wenn möglich, zu Hause bleiben, müssen dies aber nicht. „Genau diese Abwälzung der Verantwortung hat dazu geführt, dass nur 7 Prozent der Beschäftigten angeben, weniger als die Hälfte der Kinder zu betreuen“, erklärt Sternjak.

Angst als ständiger Begleiter
Besonders beunruhigend ist aber die Tatsache, dass rund 78 Prozent der Beschäftigten bestätigen, dass selbst in der aktuell dramatischen Situation immer wieder Kinder mit Corona-ähnlichen Symptomen in die Betreuung gebracht werden. „Das führt natürlich zu einer Situation der verstärkten Angst unter den Beschäftigten. Es ist die Angst um die eigene Gesundheit als auch die Angst der Beschäftigten, ihre nächsten Angehörigen anzustecken“, so der Regionalsekretär weiter. Nur 1,8 Prozent der Befragten haben das Gefühl, dass mit den politischen Maßnahmen auf sie Rücksicht genommen wird.

Zum Schutz der Beschäftigten: Gewerkschaft fordert Tests für Kindergärten
Die Gewerkschaft GPA fordert daher das rasche Umsetzen umfassender Schutzmaßnahmen. „Wir brauchen schleunigst eine flächendeckende Testinfrastruktur auch in den Kindergärten. Krankheitsfälle müssen möglichst schnell entdeckt werden. Die Tests könnten von den Einrichtungen ausgegeben und von den Eltern durchgeführt werden“, schlägt Sternjak vor. Die Gewerkschaft fordert weiterhin eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in der Elementarpädagogik. „Es braucht mehr Personal, mehr Geld und kleinere Gruppen. Aber was es auch braucht – und da gilt es jetzt keine Zeit mehr zu verlieren – das ist der Schutz der Gesundheit der Beschäftigten“, so Sternjak abschließend. 

Bleib informiert über deine Arbeitswelt!
Jeden Freitag: Das Wichtigste aus einer Woche